Skip to content

Ausgezeichneter Nachwuchs!

Gleich drei Mitglieder im KomMa-Team beim wissenschaftlichen Nachwuchspreis des 10. Ostfalia Medienforums erfolgreich.

Die Verleihung der wissenschaftlichen Nachwuchspreise ist beim Medienforum in Salzgitter regelmäßig ein Highlight. In diesem Jahr waren insgesamt 80 Bachelorarbeiten und 19 Masterarbeiten eingereicht worden. Die hochkarätig besetzte Jury nominierte zehn davon. Gleich drei der ehemaligen Studierenden, die einen Platz auf der Shortlist gefunden hatten, arbeiteten schon parallel zum Studium oder als wissenschaftliche Mitarbeiter nach ihrem Abschluss für das KomMa-Team – ein großartiger Erfolg!

Es kommt noch besser:

Per Ole Uphaus: Er vertritt aktuell die Position einer Lehrkraft für besondere Aufgaben und unterrichtet insbesondere Statistik, zudem betreut er ein EFRE-Projekt für KomMa. Mit seiner Arbeit zu ‚Location-Based Services in der regionalen Medienkommunikation‘ den zweiten Platz in der Kategorie der besten Masterarbeiten. Hintergründe zu seiner Arbeit finden sich in diesem Artikel. „Mit dieser Arbeit liegt eine herausragende Publikation und Masterarbeit vor“, so die Jury.

Maja Bahrke: Sie engagiert sich im Moment insbesondere für die Lehre, organisiert Moodle-Kurse und bringt das Team im Bereich „Digitalisierung“ weiter voran. Für ihre Arbeit, die sie in Zusammenarbeit mit ihrer Kommilitonin Viktoria Heyer verfasst hat, erhielt sie einen Sonderpreis. Die Verfasserinnen setzen sich in ihrer sechsbändigen Edition mit dem Werk des Journalisten und Schriftstellers Egon Erwin Kisch auseinander, recherchierten intensiv und schufen damit ein Werk, das weit über vergleichbare Masterarbeitsprojekte hinausweist.  Auch in den Augen der Jury „haben die Autorinnen ein Werk in sechs Bänden auf einem höchst preiswürdigen Niveau geschaffen.“

Für die erstmalig aufgestellte Kategorie ‚Hausarbeiten‘ wurden gleich zwei Einreichungen der gleichen Studierendengruppe ebenfalls mit dem Sonderpreis geehrt: Per Ole Uphaus, Björn Beringer, Lukas Hoffmann, Oliver Neuper und Simon Langenmair untersuchten Location-Based Services im Kontext von hyperlokalem Marketing (Link zur Konferenzteilnahme). Ebenfalls reichten die Kommilitonen eine Studie zu Politikervertrauen bei Schülern ein. Beide Arbeiten entstanden im Masterstudiengang Kommunikationsmanagement im Seminar ‚Forschung zur Publizistik‘ im zweiten und dritten Semester bei Prof. Dr. Harald Rau und Roland Göbbel (M.A.). Beide Arbeiten beinhalten „hochaktuelle Fragestellungen, eine sorgfältig umgesetzte Methodik und spannende Ergebnisse, die teilweise bereits veröffentlicht sind“ (Jury-Mitglied)“.

Das Medienforum der Ostfalia in Salzgitter feierte in diesem Jahr nicht nur seinen zehnten Geburtstag, bedingt durch die COVID-19-Pandemie wurde es erstmalig online durchgeführt. Zentrales Thema war die institutionelle Krisenkommunikation. Expert:innen aus Online-Handel, Agenturen und öffentlichem Rundfunk referierten über ihre Erfahrungen während der Pandemie und gaben Einblicke in die Veränderungen in ihren Unternehmen und Organisationen.

„Den Sonderpreis als Würdigung unserer besonderen Arbeit zu erhalten, ist eine große Freude! Neben dem Jubel sind wir aber vor allem dankbar: Danke, dass wir die für wissenschaftliche Abschlussarbeiten außergewöhnliche Form der Edition umsetzen konnten, wir Freiheit in Umsetzung und Gestaltung hatten und uns zu jeder Zeit größtes Vertrauen entgegengebracht wurde! Die Arbeit an unserem Werk, die intensive Auseinandersetzung mit Egon Erwin Kisch, hat uns immer Freude bereitet und vermutlich begleiten uns die Texte des rasenden Reporters nun ein Leben lang…“ (Maja Bahrke und Viktoria Heyer).

Per Ole Uphaus: „Es freut mich wirklich sehr, dass der viele Aufwand, der in eine solchen Abschlussarbeit fließt, entsprechend gewürdigt wird.“ Auch das studentische Projektarbeiten für die Preisverleihung berücksichtigt werden, schätzen Per Ole Uphaus und Björn Beringer sehr: „Dadurch wird noch einmal verdeutlicht, dass auch die Relevanz von Forschungsarbeiten im Rahmen von Semesterprojekten auf keinen Fall zu unterschätzen ist.“


Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.