„Wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten“ für den Ost­fa­lia Lehr­preis nominiert

Wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten ist eine Schlüs­sel­kom­pe­tenz für alle Stu­die­ren­den ab dem ers­ten Semes­ter. Das Erler­nen neu­er, bis­her unbe­kann­ter Arbeits­rou­ti­nen sorgt bei vie­len, die eine wis­sen­schaft­li­che Haus­ar­beit schrei­ben oder kurz vor der Abschluss­ar­beit ste­hen, für Über­for­de­rung. Daher ist es von Beginn des Stu­di­ums an wich­tig, gemein­sam mit den Stu­die­ren­den an blo­ckie­ren­den Glau­bens­ät­zen (z.B. „Wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten liegt mir nicht.“, „Ich bin zu schlecht in Eng­lisch, um inter­na­tio­na­le Paper ver­ste­hen zu kön­nen.“, „Ich mache eh immer Feh­ler beim Zitie­ren.“) zu arbeiten.

Im ver­gan­ge­nen Win­ter­se­mes­ter 2020/​21 haben die Dozie­ren­den, Prof. Dr. Harald Rau, Ben­ja­min Rech (B.A.) und Maja Bahr­ke (M.A.) auf Basis eines sys­te­mi­schen Lehr­kon­zep­tes ein Blen­ded-Lear­ning-Modul ent­wor­fen, das par­al­lel zu asyn­chro­nen Lern­ele­men­ten in Mood­le wöchent­lich – zwi­schen Vor­le­sung und Übung wech­selnd – auch syn­chro­ne Lehr­ver­an­stal­tun­gen anbot. Die Stu­die­ren­den haben über das Semes­ter gelernt, eine For­schungs­fra­ge zu for­mu­lie­ren und The­sen auf­zu­stel­len. Sie haben unter der Ver­wen­dung von Daten­ban­ken rele­van­te wis­sen­schaft­li­che Lite­ra­tur recher­chiert und doku­men­tiert, auf Basis die­ser Recher­che eine Glie­de­rung erstellt, Zita­ti­ons­re­geln ange­wandt und sprach­li­che Fein­hei­ten des wis­sen­schaft­li­chen Para­phra­sie­rens ken­nen­ge­lernt. Abschluss­ar­beits­schrei­ben­de haben dar­über hin­aus ihre Kennt­nis­se im Bereich der empi­ri­schen For­schungs­me­tho­den aus­ge­baut und die­se auf das eige­ne Vor­ha­ben in der Bache­lor­ar­beit über­tra­gen. Neben der Ver­mitt­lung von Sach­kom­pe­tenz war das Semes­ter durch­ge­hend von einem ange­neh­men Mit­ein­an­der in respekt­vol­ler Lern­at­mo­sphä­re geprägt. Einen gro­ßen Anteil dar­an haben natür­lich die Stu­die­ren­den selbst – daher bedan­ken sich Ben­ja­min Rech und Maja Bahr­ke bei ihnen für ein erfolg­rei­ches Semester:

„An der Stel­le noch­mal ein gro­ßes Dan­ke­schön, dass ihr euch auf unse­re Arbeits‑, Lehr- und Lern­wei­se ein­ge­las­sen habt und bereit wart, MIT uns zu ler­nen. Man kann an euren Ergeb­nis­sen sehen, dass ihr wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten ver­stan­den habt und umset­zen könnt. Die Qua­li­tät eurer wis­sen­schaft­li­chen Haus­ar­bei­ten ist her­aus­ra­gend und ihr könnt dem wei­te­ren Ver­lauf eures Stu­di­ums posi­tiv mit Selbst­be­wusst­sein entgegenschauen!“

Die­sem Dank, der zum Ende des ver­gan­ge­nen Semes­ters aus­ge­spro­chen wur­de, folgt nun ein zwei­ter. Denn: Die Ver­an­stal­tung zum wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten ist von unse­ren Stu­die­ren­den für den dies­jäh­ri­gen Ost­fa­lia Lehr­preis nomi­niert wor­den und nach einem Vor­auswahl­ver­fah­ren in die enge­re Wahl gekom­men! Dar­über freu­en wir uns rie­sig und sagen: „Mer­ci Beaucoup!“

Die Stim­men der Stu­die­ren­den zum Kurs „Wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten“ las­sen sich hier nach­le­sen: Eva­lua­ti­on der digi­ta­len Leh­re zum wis­sen­schaft­li­chen Arbeiten

Eva­lua­ti­on der digi­ta­len Leh­re zum wis­sen­schaft­li­chen Arbeiten

Wis­sen­schaft­lich arbeiten?

Für Stu­di­en­an­fän­ger ist das regel­mä­ßig eine beson­ders gro­ße Her­aus­for­de­rung. Man muss erst ler­nen, dass alle Sach­aus­sa­gen nicht nur gut begrün­det son­dern auch lücken­los belegt sein müs­sen. Für die Stu­di­en­gän­ge Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on, Medi­en­ma­nage­ment und Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment hat das Kom­Ma-Team die Ver­an­stal­tun­gen zum Wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten kom­plett in ein eben­so außer­ge­wöhn­li­ches wie zukunfts­ori­en­tier­tes For­mat gegossen. 

Inter­ak­ti­ve Kur­se auf der Platt­form Mood­le und eng­ma­schi­ge, sehr indi­vi­du­el­le Betreu­ung im Semes­ter gehen Hand in Hand. Den didak­ti­schen Theo­rie­rah­men stellt dabei die kom­pe­tenz­ori­en­tier­te und sys­te­misch-kon­struk­ti­vis­ti­sche Leh­re dar.

Wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten nach dem Wri­ting Code

Kom­Ma-Pro­fes­sor Harald Rau, Autor des UTB-Buches „Der Wri­ting Code – bes­se­re Abschluss­ar­bei­ten in kür­ze­rer Zeit“ und Initia­tor des Lehr­pro­jek­tes zeigt sich begeis­tert von der Umset­zung: „Maja Bahr­ke und Ben­ja­min Rech haben hier gan­ze Arbeit geleis­tet und unzäh­li­ge, wich­ti­ge Erkennt­nis­se zum Wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten direkt in digi­ta­le For­ma­te über­setzt. Wir stel­len dabei aber auch fest, dass nichts an der per­sön­li­chen Betreu­ung und Unter­stüt­zung vorbeiführt.“

Unse­re Zie­le im wis­sen­schaft­li­chen Arbeiten

In dem für unse­re Stu­die­ren­den des ers­ten und fünf­ten Semes­ters beson­ders her­aus­for­dern­den, digi­ta­len Semes­ter haben wir uns als Dozie­ren­de fol­gen­de Zie­le gesetzt: Wir akti­vie­ren Moti­va­ti­on zur Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und behal­ten die­se kon­se­quent bei. Wir blei­ben kon­ti­nu­ier­lich im Lern- und Arbeits­mo­dus. Wir stär­ken den Gemein­schafts­ge­dan­ken im Kurs. Wir bewah­ren stets gute Lau­ne! Das Feed­back nach drei Mona­ten Ein­füh­rung und Ver­tie­fung wis­sen­schaft­li­chen Arbei­tens ist ein­deu­tig: Wei­ter so! 

Stim­men der Stu­dis zum Kurs

Die dar­ge­stell­ten Stim­men stel­len eine Aus­wahl dar, die mit bes­tem Gewis­sen zusam­men­ge­tra­gen wur­de. Soll­te Inter­es­se an den voll­stän­di­gen Eva­lua­ti­ons­er­geb­nis­sen bestehen, bit­ten wir um kur­ze Nach­richt an Maja Bahr­ke oder Ben­ja­min Rech.

Der Kurs war hilf­reich, um einen Ein­stieg ins wis­sen­schaft­li­che Arbei­ten zu fin­den. Gute Tipps und Emp­feh­lun­gen von Sei­ten etc. für die Haus­ar­beit. Auch eine gute Mög­lich­keit um Feed­back zu bereits Geschrie­be­nem zu bekommen.

Erst­se­mes­ter Medienkommunikation

Ein sehr hilf­rei­cher Kurs, der ehe­ma­li­gen Stu­die­ren­den der Ost­fa­lia gefehlt hat, wie ich mit­be­kom­men habe. Ins­be­son­de­re die regel­mä­ßi­ge Rück­fra­ge danach, ob die gebo­te­nen Inhal­te den Stu­die­ren­den über­haupt gehol­fen haben oder ob es ande­re Berei­che gibt, in denen eher ein Fokus gesetzt wer­den soll­te waren sehr hilf­reich, wir wur­den mit in die Pla­nung integriert.

Fünft­se­mes­ter Medienmanagement

Tol­ler Kurs, sehr hilf­reich, durch Men­ti gute Inter­ak­ti­on, sym­pa­thi­sche, freund­li­che und hilfs­be­rei­te Dozenten

Ver­tie­fung wis­sen­schaft­li­chen Arbeitens

Mir hat die Kom­bi­na­ti­on aus allem sehr gut gefal­len. Das Ler­nen macht Spaß und man sieht sei­nen Erfolg.

Ein­füh­rung in das wis­sen­schaft­li­che Arbeiten

An sich möch­te ich noch was zu den Dozen­ten sagen. Ich bin wirk­lich begeis­tert, wie inten­siv auf uns ein­ge­gan­gen wird. Wir wer­den immer mit­ein­be­zo­gen und eine Über­zie­hung der Vor­le­sung extra für die Stu­die­ren­den war auch mal drin. Und im Ver­gleich zu ande­ren Mood­le-Kur­sen ist die­ser extrem anspre­chend gestal­tet. Nicht nur Text über Text son­dern auch Bil­der, die einem die Ori­en­tie­rung erleich­tern und hier und da Vide­os, die einem das zu Erler­nen­de noch­mal deut­li­cher machen. Alles in Allem ein DICKES FETTES DANKE 🙂

Erst­se­mes­ter Medienkommunikation

Für mich per­sön­lich wäre weni­ger mehr. Ich fand den Modd­le-Kurs von der Usa­bi­li­ty sehr ver­wir­rend und unüber­sciht­lich (sic) und habe teil­wei­se sehr lan­ge gebraucht, um die gesuch­ten Inhal­te zu fin­den. Das Wiki von Mood­le hat zudem vie­le Bugs gehabt und war sehr schwie­rig zu bedie­nen. Das alles liegt vor allem an Mood­le selbst, den­noch wäre ein von sei­ten der Dozie­ren­den weni­ger gefüll­ter Kurs deut­lich über­sicht­li­cher gewe­sen. Fokus auf dem, was wirk­lich nötig ist.

Ver­tie­fung wis­sen­schaft­li­chen Arbeitens

Klas­se Ver­an­stal­tun­gen, bei denen ich mich beson­ders durch den Ein­satz von Men­ti und das umfang­rei­che Ange­bot auf Mood­le sehr gut auf­ge­ho­ben gefühlt habe.

Fünft­se­mes­ter Medienmanagement

Der Mood­le-Kurs war super hilf­reich. Ins­ge­samt eine sehr gute Ver­an­stal­tung, auch die Übun­gen und vorl­an­ge­legt (sic) die reglmä­ßi­gen Auf­ga­ben zur Abga­be haben auch gehol­fen, dass man sich damit beschäf­tigt hat. Bewer­tung der Quel­len­su­che von euch fand ich auch gelungen!

Ein­füh­rung in das wis­sen­schaft­li­che Arbeiten

[…] Zudem fin­de ich, dass ein paar zu vie­le neue Metho­den ein­ge­baut wur­den wie z.B. bei der Vor­stel­lung der For­schungs­me­tho­den, da hät­te man zuvor schon klar defi­nie­ren sol­len was ansteht und uns nicht ins „kal­te Was­ser“ sprin­gen las­sen sol­len. Zudem fin­de ich die Anfor­de­run­gen für den Pro­zent­an­teil, die das Fach an den Credits hat, nicht ver­hält­nis­mä­ßig und auch die Erwar­tun­gen etwas zu hoch gesteckt.

Ver­tie­fung wis­sen­schaft­li­chen Arbeitens

Der Kurs war sehr hilf­reich und für mich per­sön­lich auch nötig, im die Grund­la­gen zu erler­nen. Ich habe von ande­ren gehört, dass deren Unis/​Hochschulen das gan­ze nicht anbie­ten, des­halb bin ich sehr dank­bar hier die Mög­lich­keit zu bekommen!

Erst­se­mes­ter Medienkommunikation

Das war mit Abstand die bes­te Ver­ant­stal­tung (sic) mei­nes Stu­di­ums! Man merkt, dass man euch alles fra­gen kann und das ihr euch auf alles vor­be­rei­tet. Ihr habt ein­fach an alles gedacht

Fünft­se­mes­ter Medienmanagement

Im „Home-Hör­saal“ erfolg­reich ler­nen, sich selbst orga­ni­sie­ren und moti­viert bleiben?

Das digi­ta­le Semes­ter ver­langt den Stu­die­ren­den und Dozie­ren­den eini­ges ab. Wie bei­de Sei­ten die­se Zeit pro­duk­tiv und zufrie­den für sich nut­zen kön­nen, erfah­ren Sie in:
„Ler­nen macht Spaß! Wie sys­te­mi­sche Leh­re digi­tal moti­viert“ am Mitt­woch, 24.03.2021, 16:30 Uhr in der E‑Tea­ching-Info­thek.