Regionales Medienmanagement: Potenziale längst nicht ausgeschöpft.

Regional verankerte Medienmanager sehen eher Risiken beim Einsatz von Technologien wie Location-based Services. Die Potenziale werden kaum wahrgenommen.
In diesem Blog-Beitrag bieten wir eine Reihe von Erkenntnissen der Forschung mit Location-based Services für die redaktionelle Medienarbeit in kompakter Bündelung an. Wer Interesse am gesamten Abschlussbericht hat, hier klicken

Ein Leitfaden fasst hier final Projektergebnisse zusammen. Sie stammen alle aus den verschiedenen Untersuchungen des über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanzierten Projektes Location-based Services in der regionalen Medienkommunikation. Der Leitfaden soll wesentliche Anhaltspunkte für eine erfolgreiche LBS-Implementierung im regional und an Inhalten orientierten Medienmanagement zusammentragen. Die nachstehenden Handlungsempfehlungen können damit als wesentliches auf den empirischen Erkenntnissen der Projektlaufzeit beruhendes Ergebnis gesehen werden. Sie basieren auf den Forschungsleistungen im genannten Projekt und haben national wie international Aufmerksamkeit und Anerkennung erfahren. Die zentralen Erkenntnisse der Forschungsarbeit sehen vor, dass Medienmanager…
•…LBS-Anwendungen sowohl für Indoor- als auch für Outdooranwendungen entwickeln können, es gibt für beide Anwendungsmöglichkeit passende Szenarien.
• …BLE-Beacons und WiFi-Triangulation als Tracking-Technologie berücksichtigen sollten, da diese als zielführende technologische Lösungen gesehen werden.
• …bezogen auf den Nutzer bei der Entwicklung von LBS-Apps berücksichtigen sollten, dass ein spürbarer Mehrwert gesehen wird, z.B. ein aktuelles Problem des Nutzers gelöst wird oder die ausgespielten Inhalte als unterhaltsam empfunden werden.
• …den Mehrwert der Ortungsfunktion in leicht verständliche Beschreibungen (bspw. in Form von Teasern) darstellen sollten, um zu verhindern, dass Nutzer die Ortungsfunktionen der App direkt nach der Installation wieder deaktivieren.
• …ihre LBS-Anwendungen benutzerfreundlich und einfach gestalten sollten, weil dies Nutzer am ehesten motiviert, LBS-Apps herunterzuladen und zu installieren.
• …die Funktion der „Google Maps API“ nutzen sollten, da eine klare Marktführerschaft von Google Maps im Bereich der Kartendienste gesehen wird.
• …von Partizipationstools (lokale Facebook-Gruppen oder lokale Instagram-Accounts) profi-tieren können, auf denen Journalisten aktive Diskussionen mit ihren Nutzern initiieren.
• …„Social Network Features“ wie Location-Sharing-Funktionen über Facebook und WhatsApp in ihre LBS-Anwendungen integrieren sollten, da dies von Nutzern ausdrücklich gewünscht wird.
• …LBS sub- oder hyperlokal einsetzen, zur Erschließung neuer Zielgruppen nutzen sowie für Inhalte vorsehen können, die nicht ständig aktualisiert werden müssen.
• …zeitbasierte Push-Nachrichten in ihre LBS-Apps integrieren sollten.
• …mit Gamification-Elementen, Augmented Reality oder auch Belohnungssystemen zur Gratifikation Nutzer aktiver beteiligen können.

• …aufgrund der Dominanz von Android-Betriebssystemen, LBS-Anwendungen zunächst auf Android-Systemen veröffentlichen sollten. Bezogen auf das eigene Unternehmen und dessen Entwicklung sollten Medienmanager zudem…
• …im Unternehmen eine Fehlerkultur etablieren und zu Experimenten mit neuen Technologien einladen.
• …wissen, dass sie, wenn sie sich für den Einsatz von LBS entscheiden noch immer zu den Pionieren zählen.