Skip to content

„Money for Not­hing and Con­tent for Free!“ Das Buch mit dem Zeug zum Klassiker!

„Money for Not­hing and Con­tent for Free!“ Das Buch mit dem Zeug zum Klassiker!

Chris­ti­an-Mathi­as Well­b­rock, Pro­fes­sor in Ham­burg und Chris­to­pher Buschow, Juni­or­pro­fes­sor in Wei­mar haben ein bemer­kens­wer­tes Buch geschrie­ben, der Titel: „Money for Not­hing and Con­tent for Free. Paid Con­tent, Platt­for­men und Zah­lungs­be­reit­schaft im digi­ta­len Jour­na­lis­mus.“ Die wis­sen­schaft­li­che Arbeit an die­sem Werk wur­de von der Lan­des­an­stalt für Medi­en Nord­rhein-West­fa­len finan­ziert, im Nomos-Ver­lag, Baden-Baden ist das Werk in der Schrif­ten­rei­he Medi­en­for­schung als Band 82 erschie­nen. Harald Rau, Lei­ter des Kom­Ma-Teams hat es jetzt für die aktu­el­le Aus­ga­be der wich­tigs­ten deutsch­spra­chi­gen medi­en­öko­no­mi­schen Zeit­schrift, der „Medi­en­wirt­schaft“ rezen­siert und kommt zu dem Schluss:

„Es mag ja sein, dass das Sys­tem der Lan­des­me­di­en­an­stal­ten viel­leicht nicht obso­let so aber doch unbe­dingt reform­be­dürf­tig ist – zu die­ser The­se jeden­falls steht auch der Rezen­sent des Ban­des von Chris­ti­an Well­b­rock und Chris­to­pher Buschow. Man kann aber auf der ande­ren Sei­te eben auch nicht ver­heh­len, dass gera­de durch die föde­ral orga­ni­sier­te Struk­tur die­ses Anstaltsrei­gens ein brei­te­res Mei­nungs­spek­trum ent­steht; bes­ser: nicht nur Mei­nungs- son­dern offen­bar auch For­schungs­spek­trum, wie man mit Band 82 der Schrif­ten­rei­he Medi­en­for­schung im Nomos-Ver­lag nun vor­ge­führt bekommt.“

Die vor­lie­gen­de Stu­die – man kann auch sagen: Es ist eine gan­ze Rei­he von Stu­di­en, die hier zusam­men­ge­führt wer­den – ist, glaubt man Harald Rau, Pro­fes­sor für Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment in Salz­git­ter, vor die­sem Hin­ter­grund eine von Lan­des­me­di­en­an­stal­ten (hier die nord­rhein-west­fä­li­sche) unters­stütz­te und beauf­trag­te Per­le, die die bei­den wich­tigs­ten deut­schen Medi­en­öko­no­men der jün­ge­ren Genera­ti­on haben rei­fen lassen: 

„Der Rezen­sent kennt kei­ne der wich­ti­gen inter­na­tio­na­len Tagun­gen mit Medi­en­öko­no­mie- oder Medi­en­ma­nage­ment-Schwer­punkt, die die bei­den Wis­sen­schaft­ler aus­las­sen. Das sei hier auch des­halb ange­merkt, weil das Werk zwei­fels­frei durch eine kennt­nis­rei­che inter­na­tio­na­le Per­spek­ti­ve geprägt ist; dies ist kei­nes­falls selbst­ver­ständ­lich und muss hier posi­tiv her­vor­ge­ho­ben wer­den. Ein ande­rer Punkt erscheint von Bedeu­tung: Die­ses Buch ist undog­ma­tisch und rein an einem frag­los auch von der Lan­des­me­di­en­an­stalt Nord­rhein-West­fa­len mode­rier­ten Erkennt­nis­in­ter­es­se ent­lang ent­wi­ckelt. Das macht es wert­voll und lesenswert.“

Kein deutsch­spra­chi­ges Buch, da ist sich der Rezen­sent sicher, hat bis­lang in ähn­li­cher Wei­se Erkennt­nis­se zur Zah­lungs­be­reit­schaft für jour­na­lis­ti­sche Inhal­te zusam­men­ge­führt. Allein Teil B des Buches wür­de des­sen Publi­ka­ti­on schon recht­fer­ti­gen, schreibt er, wenn­gleich hier die Anmer­kung erlaubt sein müs­se, dass an man­chen Stel­len, eine etwas aus­führ­li­che­re Dar­stel­lung durch­aus vor­teil­haft gewe­sen wäre und führt dies mit Ver­weis auf die ein­ge­setz­te Sta­tis­tik aus. Die kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­lich ori­en­tier­te Medi­en­öko­no­mie, und das zei­ge das Werk, müs­se wie­der oder über­haupt im kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­li­chen Kanon eine Schlüs­sel­stel­lung erhal­ten! Dies betont Harald Rau in sei­nem poin­tier­ten Text auch des­halb, weil dem inhalt­li­chen Bedeu­tungs­zu­wachs zumin­dest an den deut­schen Uni­ver­si­tä­ten eine deut­li­che Unter­re­prä­sen­ta­ti­on ent­ge­gen­steht: „Ohne einen nicht zwin­gend mone­tär-gewinn­ma­xi­mie­ren­den öko­no­mi­schen Blick auf die Rea­li­tä­ten der Medi­en­nut­zung, auf Regu­lie­rungs­in­itia­ti­ven und die ver­such­te Ein­he­gung von Aus­wüch­sen auf Ange­bots­sei­te bleibt die Medi­en­po­li­tik auf einem Auge blind.“, so Harald Rau wört­lich in der Rezen­si­on. Den gesam­ten Text gibt es auf der Sei­te der Medi­en­wirt­schaft.
Das Buch in der e‑library des Nomos-Verlages.

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dadurch Informationen über Deinen Besuch, um unsere Website zu verbessern und Social Media-Inhalte anzuzeigen. Alle Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Unten kannst Du wählen, welche Art von Cookies Du auf dieser Website zulassen möchtest. Klicke auf die Schaltfläche "Speichern", um die Auswahl zu übernehmen.

FunktionalUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website verwendet Social-Media-Cookies, um Dir Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Deine persönlichen Daten verfolgen.

SonstigeUnsere Website verwendet Cookies von Drittanbietern, die nicht aus den Bereichen Analytik, soziale Medien oder Werbung stammen.