Skip to content

Kom­Ma im neu­en Hand­buch Medi­en­öko­no­mie: Meri­to­rik als zen­tra­les Kapitel!

Kom­Ma im neu­en Hand­buch Medi­en­öko­no­mie: Meri­to­rik als zen­tra­les Kapitel!

Die öster­rei­chi­schen Medi­en­öko­no­men Jan Kro­ne und Tas­si­lo Pel­le­gri­ni haben ein Mam­mut­werk geschafft. Jetzt kam gleich in zwei Bän­den das Hand­buch Medi­en­öko­no­mie im Sprin­ger-Ver­lag her­aus. Im Werk ste­cken nahe­zu zehn Jah­re Arbeit. Und es zeigt sich: Kom­Ma ist und bleibt in Deutsch­land eine wich­ti­ge Hei­mat für die Medi­en­wirt­schaft mit sowohl volks- als auch betriebs­wirt­schaft­li­chen Bezü­gen. Spä­tes­tens die vor­lie­gen­de Publi­ka­ti­on macht es deutlich.

Harald Rau, Inha­ber der Kom­Ma-Pro­fes­sur, ist sehr pro­mi­nent gleich im ers­ten Kapi­tel des ers­ten Ban­des ver­tre­ten mit einem – aus sei­ner Sicht natür­lich selbst­ver­ständ­lich erschei­nen­den – wich­ti­gen und bedeut­sa­men Bei­trag für die Medi­en­öko­no­mie: „Meri­to­rik – eine Fra­ge der Prä­fe­ren­zen“ – so ist der Bei­trag über­schrie­ben und Rau ent­wi­ckelt auf gut 25 Sei­ten ein umfas­sen­des Kon­zept zur Medi­en­me­ri­to­rik, das über bis­her vor­han­de­ne Publi­ka­tio­nen deut­lich hinausweist.

Meri­to­rik begrün­det viel­fach Ein­grif­fe des Gesetz­ge­bers in das Medi­en­sys­tem, ist damit auch ein wich­ti­ges medi­en­po­li­ti­sches The­ma, wenn­gleich eine erfah­rungs­wis­sen­schaft­li­che Bestä­ti­gung bis­lang eher pro­ble­ma­tisch ist. Am wei­tes­ten hat in die­sem Punkt mög­li­cher­wei­se die kri­ti­sche Theo­rie gedacht, wor­in sich zeigt, dass Medi­en­öko­no­mie nie von gesell­schafts­theo­re­ti­schen Aspek­ten abge­spal­ten wer­den kann. Viel­mehr ist sie zen­tral für alles kom­munka­ti­ons­wis­sen­schaft­li­che Den­ken, vor allem dann, wenn es um Mas­sen­me­di­en oder Sozia­le Medi­en geht.

Im Buch gibt es übri­gens ein Wie­der­se­hen mit der gesam­ten Gemein­schaft for­schen­der Medi­en­öko­no­men im deutsch­spra­chi­gen Raum – beein­dru­ckend und bemer­kens­wert. Es ist ein wich­ti­ges Buch, weil es die Medi­en­öko­no­mie auch aus ihrem Schat­ten­da­sein her­aus­führt, das sie ange­sichts kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­li­cher Schwer­punk­te der meis­ten For­scher lan­ge Jah­re führte.

Und die­ses Buch zeigt, wie bedeu­tend Fach­hoch­schu­len sind, was die For­schungs­leis­tung betrifft. Denn wäh­rend an den Uni­ver­si­tä­ten die Medi­en­öko­no­mie nach wie vor gegen­über ande­ren Dis­zi­pli­nen stark unter­re­prä­sen­tiert ist, haben zahl­rei­che FH-Pro­fes­su­ren beacht­li­che wis­sen­schaft­li­che Erfol­ge erzie­len kön­nen. Kom­Ma zählt frag­los zu diesen.

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dadurch Informationen über Deinen Besuch, um unsere Website zu verbessern und Social Media-Inhalte anzuzeigen. Alle Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Unten kannst Du wählen, welche Art von Cookies Du auf dieser Website zulassen möchtest. Klicke auf die Schaltfläche "Speichern", um die Auswahl zu übernehmen.

FunktionalUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website verwendet Social-Media-Cookies, um Dir Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Deine persönlichen Daten verfolgen.

SonstigeUnsere Website verwendet Cookies von Drittanbietern, die nicht aus den Bereichen Analytik, soziale Medien oder Werbung stammen.