Mit dem Medi­en­netz geht es weiter

Ende letz­ten Jah­res stand der Alum­ni- und Stu­die­ren­den­ver­ein der Medi­en­stu­di­en­gän­ge an der Ost­fa­lia kurz vor dem Aus. In einer letz­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung haben sich jedoch sechs enga­gier­te und begeis­ter­te Inter­es­sier­te gefun­den, die sich bereit erklär­ten, den Ver­ein wei­ter­zu­füh­ren. Seit Dezem­ber 2020 hat das Ost­fa­lia Medi­en­netz e.V. einen neu­en Vor­stand, der sogar dop­pelt so groß ist wie bis­her. Mit dabei sind Sophia Stimpfl (Vor­stands­vor­sit­zen­de), Leon Klein (Stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der), Ama­rin-Lui­se Nickel (Finanz­vor­stand), Vanes­sa Höhnl (Mar­ke­ting­vor­stand), Felix Mat­thes Teu­bler (Vor­stands­mit­glied) und Lukas Kram (Vor­stands­mit­glied).

Die sechs Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on-Stu­die­ren­den haben gro­ße Plä­ne und Visio­nen für den Ver­ein. Das Haupt­ziel: Events und Work­shops für die Stu­die­ren­den anbie­ten, die ihnen ermög­li­chen, sich mit der Berufs­welt zu ver­net­zen und ver­schie­de­ne Berufs­fel­der ken­nen­zu­ler­nen. Die bis­he­ri­gen The­men­be­rei­che der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on, PR und des Mar­ke­tings wer­den durch Jour­na­lis­mus und Desi­gn­in­hal­te ergänzt, um auch die neue­ren Stu­di­en­gän­ge Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on und Medi­en­de­sign anzu­spre­chen. Die Alum­niar­beit soll aller­dings auch nicht zu kurz kom­men: Das Medi­en­netz möch­te zukünf­tig Medi­en-Alum­ni mehr Mög­lich­kei­ten bie­ten, sich im Ver­ein zu enga­gie­ren und eben­falls von der Ver­net­zung und den Work­shops zu profitieren.

Dar­an anknüp­fend baut das Medi­en­netz auch die Kar­rie­re­för­de­rung wei­ter aus. Durch die neu ein­ge­rich­te­te Stel­len­bör­se auf der Medi­en­netz-Web­site kann der Ver­ein gezielt Job- und Prak­ti­ka-Ange­bo­te an sei­ne Mit­glie­der vermitteln.

Ansons­ten plant das Medi­en­netz, enga­gier­te Mit­glie­der mehr in die Ver­eins­ar­beit ein­zu­bin­den und ihnen die Mög­lich­keit zu geben, den Auf- und Aus­bau des Ver­eins aktiv mit­zu­ge­stal­ten. Als ers­te Anlauf­stel­le bie­ten sich bei­spiels­wei­se die Social-Media-Kanä­le an, die nach einer län­ge­ren coro­na-beding­ten Pau­se wie­der auf­le­ben sol­len. Das Medi­en­netz ist offen für Vor­schlä­ge, Anre­gun­gen und Kri­tik und freut sich über jede hel­fen­de Hand. Inter­es­sier­te Mit­glie­der kön­nen des Wei­te­ren an den wöchent­li­chen Vor­stands­ple­na teil­neh­men und dort ger­ne ihre Ideen vor­stel­len und mit­dis­ku­tie­ren. Eine regio­na­le Ver­net­zung mit ande­ren Initia­ti­ven und stu­den­ti­schen Ver­ei­nen ist und bleibt dem Medi­en­netz sehr wich­tig, wes­halb der Vor­stand unter ande­rem im Young PR Pros Netz­werk aktiv ist und dort regel­mä­ßig Input sam­melt und sich aus­tauscht. Gemein­sam mit den ande­ren Nord­ver­ei­nen bie­tet das Medi­en­netz Events für sei­ne Mit­glie­der an, damit so vie­le Stu­die­ren­de wie mög­lich davon pro­fi­tie­ren können.

Pünkt­lich zum Semes­ter­start fand im März die­ses Jah­res in Koope­ra­ti­on mit den stu­den­ti­schen Initia­ti­ven Kom­mu­ni­kOs, PRSH und dem DPRG ein Meet-Up mit Cor­ne­lia Kun­ze statt. Dort sprach die Grün­de­rin und Mit­in­ha­be­rin der inter­na­tio­na­len Bou­tique Bera­tung i‑sekai über ihre Pra­xis­er­fah­rung und erklär­te, wes­halb gera­de Asi­en als Vor­rei­ter des 21. Jahr­hun­derts gilt. Das Event war nicht nur infor­ma­tiv, son­dern bot vie­le inter­es­san­te Ein­bli­cke in einen Kon­ti­nent, des­sen Län­der unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten. Auch die Ver­net­zung kam dabei nicht zu kurz: Durch Brea­k­out-Rooms war ein inten­si­ver Aus­tausch in Klein­grup­pen möglich.

In Zukunft war­ten span­nen­de und inspi­rie­ren­de Events auf die Medi­en­netz-Mit­glie­der. Der Vor­stand heißt jedes neue Mit­glied will­kom­men und freut sich auf eine pro­duk­ti­ve und erfolg­rei­che gemein­sa­me Zeit! Wer mehr wis­sen möch­te oder Inter­es­se an einer Mit­glied­schaft hat, der kann ger­ne auf der Web­site oder dem Insta­gram-Account @ostfaliamediennetz vorbeischauen!

Ler­nen durch Leh­ren – Lehr­pro­jekt zur Wissenschaftskommunikation

Der Start des Wahl­pflicht­fachs Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion als Teil des gleich­na­mi­gen InnoP­lus-Pro­jek­tes war ein vol­ler Erfolg. 21 Stu­die­ren­de aus dem vier­ten Bache­lor­se­mes­ter Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on haben sich zu Beginn anhand von aktu­el­len Pra­xis­bei­spie­len aus Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus, ‑pod­casts und Sci­ence-You­Tube-Chan­nels wie mai­Lab oder Din­ge Erklärt – Kurz­ge­sagt mit dem für sie neu­en Gebiet ver­traut gemacht. Mit sorg­fäl­tig aus­ge­ar­bei­te­ten Vor­trä­gen zu aktu­el­len Stu­di­en aus dem For­schungs­feld gelang es den Kursteilnehmer:innen in der Fol­ge, aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht zu ergrün­den, was sich hin­ter Wiss­Komm ver­birgt. Unter der Lei­tung von Roland Göb­bel (M.A.) und mit tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung durch unse­re stu­den­ti­sche Tuto­rin aus dem Kom­Ma-Team, Marie Ruhm (B.A.), wer­den sich die Stu­die­ren­den im wei­te­ren Semes­ter­ver­lauf umfas­sen­de for­schungs- und anwen­dungs­be­zo­ge­ne Wiss­Komm-Kom­pe­ten­zen aneignen.

Einen wich­ti­gen Bei­trag zum Pro­jekt leis­ten auch die Professor:innen unse­rer Hoch­schu­le. Von Ver­kehrs­tech­nik über IT-Sicher­heit bis hin zu Desti­na­ti­ons- und Mobi­li­täts­ma­nage­ment: Für das Pro­jekt „Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion – Ler­nen durch Leh­re für Leh­ren­de und For­schen­de“, vom Kom­Ma-Team ent­wi­ckelt und nach erfolg­rei­cher Ein­rei­chung aktu­ell durch das nie­der­säch­si­sche Pro­gramm „Inno­va­ti­on Plus“ geför­dert, gibt es brei­te Unter­stüt­zung aus dem Pro­fes­so­ri­um der Ost­fa­lia. Die fol­gend auf­ge­führ­ten Dritt­mit­tel- und For­schungs­pro­jekt­er­fah­re­nen konn­ten für die Bele­gung des Blen­ded-Lear­ning-Kur­ses und die Mit­wir­kung am Pro­jekt als Tandemparter:innen gewon­nen wer­den (alpha­be­ti­sche Rei­hen­fol­ge der Professor:innen und Leh­ren­den, fett­ge­druckt sind die teil­neh­men­den Tandempartner:innen der ers­ten Pro­jekt­pha­se im SoSe 2021):

  • Tho­mas M. Cer­be, Ver­kehrs­tech­nik, Cen­trum für Ener­gie und Mobi­li­tät der Ost­fa­lia (CEMO)
  • Anja Cor­du­an-Claus­sen, all­ge­mei­ne BWL, insb. Sportmarketing
  • Huber­tus Fran­ke, Logis­tik­opti­mie­rung, IT in der Logistik
  • Tobi­as Immen­roth, Gesund­heits­we­sen, kom­ple­xe Hand­lungs­fel­der im pfle­ge­ri­schen und ret­tungs­dienst­li­chen Kontext
  • Xia­o­bo Liu-Hen­ke, Rege­lungs­tech­nik, Fahrzeugmechatronik
  • Dag­mar Mey­er, Rege­lungs­tech­nik, Soft­ware­tech­nik, For­schungs­ge­biet Assis­ti­ve Technologien
  • Chris­toph Men­zel, Mobilitätsmanagement
  • San­dra Vere­na Mül­ler, Reha­bi­li­ta­ti­on und Teilhabe
  • Heinz-Die­ter Quack, Desti­na­ti­ons-/Tou­ris­mus­ma­nage­ment
  • Ina Schie­r­ing, IT-Sicher­heit, Privacy
  • Deni­se Som­mer, Theo­rie der Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Medienwissenschaft

Mit dem „Rever­se Coaching“-Ansatz sind die Stu­die­ren­den nun dazu auf­ge­for­dert, selbst­stän­dig einen Mood­le-Kurs für For­schen­de der Ost­fa­lia Hoch­schu­le zu ent­wi­ckeln, der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion pra­xis­nah ver­mit­teln soll und sowohl zeit- als auch orts­un­ab­hän­gig digi­tal stu­diert wer­den kann. Der Per­spek­tiv­wech­sel der Stu­die­ren­den, die dafür in die Rol­le von Leh­ren­den schlüp­fen, för­dert die Kom­pe­tenz, wis­sen­schaft­li­che Inhal­te sys­te­ma­tisch, struk­tu­riert und anwen­dungs­ori­en­tiert aufzubereiten.

Auch hier auf der Kom­Ma-Web­site wer­den sich die Stu­die­ren­den enga­giert zei­gen und den Wiss­Komm-Kurs jour­na­lis­tisch beglei­ten: Eini­ge der zukünf­ti­gen Kom­Ma-Blog­posts wer­den aus ihrer Feder stammen.

Auf­grund der bis­he­ri­gen ermu­ti­gen­den Rück­mel­dun­gen der Teil­neh­men­den kann schon jetzt fest­ge­hal­ten wer­den, dass die Kon­zep­ti­on des Kur­ses auf gro­ße Begeis­te­rung stößt. Das liegt vor allem dar­an, dass die selbst­stän­di­ge Erar­bei­tung viel Raum für krea­ti­ve Ideen in der Umset­zung wis­sen­schafts- und pra­xis­re­le­van­ter Lehr­in­hal­te zu Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion zulässt. Oder, wie eini­ge der Stu­die­ren­den auch vor dem Hin­ter­grund der pan­de­mie­be­ding­ten Online-Leh­re posi­tiv anmerk­ten: „End­lich mal was ande­res als die übli­chen Vorlesungen!“

Medi­en­kom­pe­tenz bedeu­tet Teil­ha­be – Autorin: Karo­li­ne Steinbock

Das ers­te von ins­ge­samt vier Essays, die sich damit aus­ein­an­der­set­zen, wie die Zukunft von Mas­sen­me­di­en und Sozia­len Medi­en auch poli­tisch ver­ant­wort­lich gestal­tet wer­den kön­nen. Karo­li­ne Stein­bock nimmt hier­für den Begriff der Medi­en­kom­pe­tenz in den Blick – und hin­ter­fragt mit spit­zer Feder, wie in einer zukunfts­fä­hi­gen Gesell­schaft ver­ant­wor­tungs­vol­le Medi­en­nut­zung geför­dert wer­den kann.

Medi­en­kom­pe­tenz bedeu­tet Teil­ha­be: Eta­blie­rung einer zivil­ge­sell­schaft­li­chen Medi­en- und Kommunikationspolitik

Unse­re Medi­en­land­schaft ist im Wan­del. Neben klas­si­schen Mas­sen­me­di­en spie­len Inter­me­diä­re eine immer grö­ße­re Rol­le, was neue Her­aus­for­de­run­gen für die Medi­en­re­gu­lie­rung mit sich bringt. Durch Social Media ver­schmilzt Indi­vi­dual­kom­mu­ni­ka­ti­on mit gesell­schaft­li­cher Kom­mu­ni­ka­ti­on. Algo­rith­men beein­flus­sen, wel­ches Wis­sen und wel­che Infor­ma­tio­nen wir bekom­men. Medi­en­in­ter­me­diä­re prä­gen also aktiv unse­ren All­tag mit, denn wenn wir etwas suchen, möch­ten wir ein kon­kre­tes Ergeb­nis und kei­ne Aus­wahl an gesell­schaft­lich rele­van­ten Aspek­ten. Unse­re Erwar­tun­gen an Inter­me­diä­re müs­sen daher immer wie­der neu bedacht wer­den und in eine der digi­ta­len Zeit ange­pass­ten Medi­en­po­li­tik ein­flie­ßen. Eine Medi­en­po­li­tik und ‑regu­lie­rung soll­te daher stets fle­xi­bel ange­passt wer­den. Das fängt schon bei der Bezeich­nung an. Medi­en­po­li­tik defi­nie­re die öffent­li­che, medi­al ver­mit­tel­te Kom­mu­ni­ka­ti­on vor allem über Mas­sen­me­di­en (vgl. Kat­zen­bach 2018, S. 21ff.). Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik dage­gen umfas­se Rege­lun­gen für die Indi­vi­dual­kom­mu­ni­ka­ti­on (vgl. ebd.). Medi­en­po­li­tik set­ze ihren Fokus auf Medi­en­or­ga­ni­sa­ti­on und Struk­tu­ren, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik auf die Kom­mu­ni­ka­ti­on an sich (vgl. ebd.). Mit dem Medi­en­staats­ver­trag ist der Staat einen Schritt in Rich­tung der Regu­lie­rung von Medi­en­in­ter­me­diä­re gegan­gen. Was aller­dings zu kurz kommt, ist der Blick auf die, die über Medi­en kom­mu­ni­zie­ren und sie mit­ge­stal­ten. Nutzer:innen wer­den nach wie vor nicht in die Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik mit ein­be­zo­gen. Medi­en­po­li­tik soll­te an die­sem Punkt noch einen Schritt wei­ter­ge­dacht wer­den. Otfried Jar­ren schlägt dazu vor, einen staats­fer­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rat zu eta­blie­ren (vgl. Jar­ren 2019). Bürger:innen könn­ten hier als ein Akteur neben vie­le wei­te­ren an der Aus­ge­stal­tung von Nor­men, Regeln und Ver­bo­ten betei­ligt wer­den (vgl. ebd.). Das Wich­tigs­te dabei sei­en auf­ge­klär­te und kom­pe­ten­te Nutzer:innen (vgl. ebd., S. 77). Um auf­ge­klärt und kom­pe­tent zu sein, ist vor allem eins zen­tral – Medi­en­kom­pe­tenz. Eine Betei­li­gung der Anwender:innen stellt folg­lich zwei For­de­run­gen: Für eine Betei­li­gung der Rezipient:innen muss deren Medi­en­kom­pe­tenz gestärkt wer­den. Des Wei­te­ren ist der Staat ver­pflich­tet den recht­li­chen Rah­men setz­te, um die Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on der Nut­zer zu fördern.

Was bis­her in der Medi­en­po­li­tik fehlt, sind kla­re Struk­tu­ren, wie neben Politiker:innen ande­re Akteur:innen ein­be­zo­gen wer­den kön­nen. Struk­tu­ren der Medi­en­po­li­tik sei­en im föde­ra­len Deutsch­land gene­rell recht kom­plex und unüber­sicht­lich (vgl. Ves­ting 2016). Das Zusam­men­spiel aus Bund und Län­dern erschwe­re durch Kon­struk­te wie das Ein­stim­mig­keits­prin­zip die poli­ti­schen Abstim­mun­gen (vgl. ebd.). Wie es zu Ent­schei­dun­gen kom­me, ist für Bürger:innen oft nicht trans­pa­rent gestal­tet (vgl. Böll.Fokus 2020). Die Abstim­mung über die Erhö­hung des Rund­funk­bei­tra­ges im Dezem­ber 2020 hat das noch ein­mal vor Augen geführt. Dabei betrifft Medi­en­po­li­tik jeden ein­zel­nen. Viel­leicht heu­te mehr denn je.

Ein­zel­ne Ver­su­che Nutzer:innen an Medi­en­po­li­tik zu betei­li­gen, gibt es bereits. Der Ver­ein zur Eta­blie­rung von Publi­kums­rä­ten e.V. hat sich so zum Bei­spiel die Instal­la­ti­on von Publi­kums­rä­ten im öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk zum Ziel gesetzt (vgl. Publikumsrat.de 2021). Sie plä­die­ren für mehr Viel­falt, Par­ti­zi­pa­ti­on und Trans­pa­renz (vgl. ebd.). In einer Media Gover­nan­ce wäre genau das mög­lich. Was ist jetzt der Unter­schied zwi­schen Medi­en­po­li­tik und einer Media Gover­nan­ce? Nun hin­ter Media Gover­nan­ce steht ein ein­fa­cher Gedan­ke: Es sol­le eine Plu­ra­li­sie­rung von Akteur:innen und Platt­for­men erzeugt wer­den, um über Regu­lie­run­gen sowie eine inte­gra­ti­ve Sicht auf die­se und gesell­schaft­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on zu dis­ku­tie­ren (vgl. Katenz­bach 2018, S. 34f.). An der Dis­kus­si­on und Durch­set­zung wer­den nicht-staat­li­che, pri­va­te oder bür­ger­li­che Akteur:innen betei­ligt (vgl. Pup­pis 2010, S. 137ff.). Es gehe also dar­um gemein­sam ver­bind­li­che Regeln für Medi­en­st­ruk­tu­ren, ‑inhal­te und ‑hand­lun­gen zu schaf­fen und die­se in For­men der Selbst- und Ko-Regu­lie­rung fest­zu­le­gen (vgl. Kat­zen­bach 2018, S. 42). Als Selbst- und Ko-Regu­lie­rung von Medi­en habe Gover­nan­ce in Deutsch­land bereits eine lan­ge Tra­di­ti­on (vgl. Betz & Küb­ler 2013, S. 34). Bei­spie­le hier­für sind die Rund­funk­rä­te der öffent­lich-recht­li­chen Sen­der, der Deut­sche Pres­se­rat oder die Frei­wil­li­ge Selbst­kon­trol­le Fern­se­hen (vgl. ebd.). Der Medi­en­be­reich bie­te sich grund­sätz­lich für Gover­nan­ce-Struk­tu­ren an, da der Staat bei der Regu­lie­rung der Medi­en durch die Mei­nungs- und Medi­en­frei­heit ein­ge­schränkt sei (vgl. ebd.).

Gene­rell wer­de das Kon­zept der Gover­nan­ce immer dann her­vor­ge­holt, wenn der Staat als Regu­lie­rer an sei­ne Gren­zen sto­ße (vgl. ebd., S. 11f.). Denn es schwin­ge die Hoff­nung mit, durch ein Ein­be­zie­hen der Zivil­be­völ­ke­rung die Legi­ti­mi­tät und Effek­ti­vi­tät von Regu­lie­run­gen zu stei­gern (vgl. ebd.). Da der Begriff der Gover­nan­ce bis­her nicht prä­zi­se zu defi­nie­ren sei, bie­te er so eine Chan­ce, das Kon­zept unvor­ein­ge­nom­men und krea­tiv umzu­set­zen (vgl. ebd., S. 10). Wer­den aber staat­li­che und nicht-staat­li­che Regu­lie­rung kom­bi­niert, kön­nen die Sys­te­me sehr kom­plex und schwer durch­schau­bar wer­den (vgl. Schulz & Held 2007, S. 97f.). Meist feh­le es an prä­zi­sen Vor­ga­ben, Trans­pa­renz und einer kon­kre­ten Auf­ga­ben­tren­nung (vgl. ebd.). Was einer neu zu eta­blie­ren­den Insti­tu­ti­on nicht pas­sie­ren soll­te, ist kom­ple­xer zu wer­den, als Medi­en­po­li­tik ohne­hin schon ist. Da die Dyna­mi­ken einer Gover­nan­ce nicht expli­zit defi­niert sind, ist nicht fest­ge­legt, wel­che Akteur:innen ein­ge­bun­den wer­den oder wie Regu­lie­run­gen zu stan­den kom­men. Bis­her sei Medi­en­po­li­tik und Regu­lie­rung in den Hän­den weni­ger Politiker:innen, die Per­spek­ti­ve der Rezipient:innen und Konsument:innen sei bis­lang nicht ein­be­zo­gen wor­den (vgl. Jar­ren 2013, S. 59f.). Der Auf­bau eines Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ra­tes, wie Jar­ren ihn for­dert, set­ze eine Betei­li­gung aller Mit­wir­ken­den vor­aus, um Nor­men und Regeln zu eta­blie­ren (vgl. Jar­ren 2019, S. 68). Neben Bürger:innen soll­ten bei Gover­nan­ce-Struk­tu­ren auch Wissenschaftler:innen, Medi­en­schaf­fen­de, Medi­en­un­ter­neh­men und Wirtschaftsakteur:innen ein­ge­bun­den wer­den. Der Staat wird dadurch nur noch zu einem Akteur von vie­len. Sei­ne Auf­ga­be bestehe vor­ran­gig in der Schaf­fung von Rah­men­be­din­gun­gen (vgl. ebd., S. 68). Von ihm geht dann nicht mehr, wie bei Government-Struk­tu­ren üblich, alle Hand­lungs­macht aus. Eine ähn­li­che Idee stammt von Hans Hege, dem ehe­ma­li­gen Lei­ter der Medi­en­an­stalt Ber­lin-Bran­den­burg. Er for­dert die Eta­blie­rung einer Medi­en­agen­tur durch die Auf­spal­tung der Lan­des­me­di­en­an­stal­ten. Die Anstal­ten sol­len ihre Auf­ga­ben der Medi­en­för­de­rung und Medi­en­kom­pe­tenz behal­ten, nur die Regu­lie­rung wer­de aus­ge­la­gert (vgl. Hege 2020). Hel­mut Har­tung, der Her­aus­ge­ber und Chef­re­dak­teur von medienpolitik.net, erwei­tert die Idee Heges noch. Als Medi­en­agen­tur könn­ten die Kom­mis­si­on zur Ermitt­lung der Kon­zen­tra­ti­on im Medi­en­be­reich (KEK) und die Zen­tra­le der Medi­en­an­stal­ten in Ber­lin zusam­men­ge­schlos­sen und im Kul­tur­staats­mi­nis­ter (BKM) ange­sie­delt wer­den (vgl. Medi­en­ta­ge Mit­tel­deutsch­land Pod­cast 2020). Medi­en­po­li­tik müs­se heu­te über die Lan­des­gren­zen hin­aus­ge­dacht wer­den, denn auch Medi­en­in­ter­me­diä­re hiel­ten sich nicht an Gren­zen (vgl. ebd.). Die Lan­des­me­di­en­an­stal­ten kön­nen dem­nach einer Regu­lie­rung nicht mehr gerecht wer­den. Den­noch betraut der Medi­en­staats­ver­trag sie mit neu­en Auf­ga­ben zur Über­wa­chung der Inter­me­diä­ren. Eine Auf­split­tung der Lan­des­me­di­en­an­stal­ten stellt eine gute Ergän­zung der Idee Jar­rens dar. Aller­dings soll­te sie staats­fern eta­bliert wer­den. Denn eine staats­un­ab­hän­gi­ge Regu­lie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on mit Gover­nan­ce-Struk­tu­ren hät­ten hier einen bes­se­ren Über­blick und eine vor­teil­haf­te­re Posi­ti­on für poli­ti­sche Dis­kus­si­on. Ist eine sol­che Insti­tu­ti­on in der Bun­des­re­gie­rung ange­sie­delt, spie­len poli­ti­sche Ein­flüs­se, Wahl­kampf und Kom­pe­tenz­strei­tig­kei­ten eine Rol­le. Außer­dem besteht die Gefahr, dass sich an der Trans­pa­renz kaum etwas ändern wird. Unab­hän­gig kann eine sol­che Insti­tu­ti­on schnel­ler und bes­ser agie­ren. Avs­ha­lom Gin­soar stellt noch ein Pro­blem der Media Gover­nan­ce dar: Die Ver­ant­wor­tung über Ver­bo­te und Regeln lie­ge dann in den Hän­den von Unter­neh­men, die vom Staat, der Wirt­schaft und vom Markt regu­liert wer­den (vgl. Gin­soar 2013, S. 370f.). Wie kann also ver­mie­den wer­den, dass Orga­ni­sa­tio­nen nur ihre eige­nen Inter­es­sen ver­tre­ten wol­len? Denn der Gedan­ke, dass die­se Vertreter:innen in einer sol­chen Regu­lie­rungs­in­sti­tu­ti­on aus­schließ­lich Belan­ge der All­ge­mein­heit ver­tre­ten, bleibt Fik­ti­on. Es muss dafür gesorgt wer­den, dass Ent­schei­dun­gen des Rates auch durch­ge­setzt wer­den und rele­van­te Aus­wir­kun­gen haben. Die zen­tra­le Fra­ge lau­tet also: Wie lässt sich ein Top-Down-Ansatz mit einem Bot­tom-Up-Ansatz ver­bin­den? Denn in einer Gover­nan­ce soll­ten Akteur:innen als gleich­be­rech­tig­te Part­ner auf­tre­ten (vgl. Betz & Küb­ler 2013, S. 57). Eine neue Insti­tu­ti­on soll­te nicht von hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren geprägt sein, son­dern von einer Zusam­men­ar­beit auf Basis von Ver­ant­wort­lich­keit (vgl. ebd.).

Die Legi­ti­mi­tät von Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik ist abhän­gig von der Akzep­tanz der Regu­lier­ten – der Gesell­schaft und der Medi­en­un­ter­neh­men. Die Akzep­tanz wie­der­um ist abhän­gig von der Ver­ant­wor­tung jedes Ein­zel­nen. Legi­ti­mi­tät wer­de, laut Maria Löb­lich, immer dann rele­vant, wenn neben dem Staat noch ande­re Akteur:innen an Medi­en­po­li­tik betei­ligt wer­den. Für die Wirk­sam­keit von Rege­lun­gen sei sie eine bedeu­ten­de Vor­aus­set­zung. Gleich­zei­tig könn­ten Medi­en Regu­lie­run­gen ihre Legi­ti­mi­tät jedoch auch abspre­chen. Neben der Zivil­be­völ­ke­rung soll­ten auch Medi­en­un­ter­neh­men und ‑schaf­fen­de an einer neu­en Medi­en­po­li­tik betei­ligt wer­den, um eine rechts­kräf­ti­ge und aner­kann­te Insti­tu­ti­on zu eta­blie­ren. Sie müs­sen gemein­sam Nor­men und Regeln inner­halb einer vom Staat geschaf­fe­nen Insti­tu­ti­on erar­bei­ten, dis­ku­tie­ren und durch­set­zen. Nutzer:innen müs­sen nach­voll­zie­hen, wie Geset­ze und Rege­lun­gen geschaf­fen wer­den. Mög­lich sei dies nur über Kom­mu­ni­ka­ti­on und öffent­li­che Debat­ten. Denn mit neu­en Medi­en kom­men immer neue Regu­lie­rungs­pro­ble­me hin­zu, so Löb­lich. Kom­mu­ni­ka­ti­on über Medi­en­po­li­tik und Legi­ti­mi­tät soll­te also immer als öffent­li­che Debat­te geführt wer­den, da die­se kol­lek­ti­ve Ent­schei­dun­gen beein­flus­se. Dort gehe es nicht nur um den Aus­tausch von Argu­men­ten, son­dern auch um Gel­tung und Ein­fluss. Medi­en­po­li­tik muss also raus aus den Hin­ter­zim­mern. (vgl. Löb­lich 2017, S. 430ff.)

Befas­sen sich nur Politiker:innen mit der Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik geben sie vor, was online gesagt und wie dort gehan­delt wer­den darf. Politiker:innen füh­ren Dis­kur­se über für Büger:innen rele­van­te The­men, ohne sie direkt mit ein­zu­be­zie­hen. Nach Michel Fou­cault ist ein Dis­kurs eine sprach­li­che Erzeu­gung von Rea­li­tät (vgl. Hall 2018, S. 201). Dis­kur­se sei­en Fil­ter des Sag­ba­ren, unse­rer Denk- und Hand­lungs­wei­sen (vgl. ebd.). Sie legen dem­nach fest, wie über eine bestimm­te Sache gere­det wer­den darf und was nicht gesagt wer­den darf. Die Art, wie wir über Din­ge spre­chen, beein­flusst unser Han­deln und unse­re Wahr­neh­mung von Rea­li­tät. Dis­kur­se sei­en somit eng mit dem Macht­be­griff ver­bun­den, denn Macht struk­tu­rie­re Dis­kur­se (vgl. ebd., S. 203ff.). Macht lege fest, wie Dis­kur­se sich mani­fes­tie­ren und was dadurch sag­bar ist (vgl. ebd.). Es ist also rele­vant eine mög­lichst gro­ße Viel­zahl an Mei­nung und Sicht­wei­sen in einen Dis­kurs zu inte­grie­ren. Dis­kur­se soll­ten Hand­lungs­emp­feh­lun­gen erge­ben, die alle abho­len und eine ent­spre­chen­de Rich­tung vor­ge­ben, in die wir uns bewe­gen. Ein ent­spre­chend eta­blier­ter Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rat bringt jedoch eine Viel­zahl an Her­aus­for­de­run­gen mit sich – sowohl posi­ti­ve als auch nega­ti­ve. Nutzer:innen ein­zu­be­zie­hen, kann für Medi­en­un­ter­neh­men von Bedeu­tung sein, da die­se sich bis­her kaum Gehör ver­schaf­fen kön­nen. Oft ist dies nur in Form von Beschwer­den und Kri­tik mög­lich, wie auf dem Online­por­tal programmbeschwerde.de. Es müs­sen aller­dings Anrei­ze geschaf­fen wer­den, war­um Bürger:innen sich in Dis­kur­se ein­brin­gen wol­len. Der Staat müs­se aner­ken­nen, dass Nutzer:innen ein gewis­ses Inter­es­se haben, sich in einem Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rat zu betei­li­gen (vgl. Bros­da & Schulz 2020).

Denn Nutzer:innen soll­te eben­falls ent­schei­den, wel­che Regu­lie­run­gen, Gebo­te, Regeln oder Ver­bo­te in einer digi­ta­len Gesell­schaft ange­mes­sen sind. Sie soll­ten mit­be­stim­men, was rich­tig und not­wen­dig ist, um Medi­en und Inter­me­diä­re zu regu­lie­ren, aber die Mei­nungs­frei­heit nicht ein­zu­schrän­ken. Unse­re heu­ti­ge Medi­en­land­schaft stellt Nutzer:innen vor die Her­aus­for­de­rung, eine Viel­zahl ver­schie­de­ner Medi­en­an­ge­bo­te unter­schied­li­cher Medi­en­an­bie­tern kri­tisch ein­zu­ord­nen. Auf dem Ein­zel­nen las­tet somit eine enor­me Ver­ant­wor­tung. Jar­ren for­dert durch die Eta­blie­rung eines Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ra­tes auch die Gestal­tung einer gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tungs­kul­tur (vgl. Jar­ren 2019). Jedoch dis­ku­tiert er nicht, wie die­se aus­se­hen oder ent­ste­hen könn­te. Ver­ant­wor­tung bedeu­te, für etwas Gesche­he­nes ein­zu­ste­hen oder ist eine Ver­pflich­tung, im Rah­men der Mög­lich­kei­ten dafür zu sor­gen, dass das Not­wen­di­ge und Rich­ti­ge getan wird, ohne gro­ßen Scha­den ent­ste­hen zu las­sen (vgl. Duden 2021). Wie kön­nen gesell­schaft­li­che Inter­es­sen reprä­sen­tiert wer­den, wie wer­de Trans­pa­renz gewähr­leis­tet und wie wer­den Ent­schei­dun­gen geklärt? (vgl. Haas & Well­ner 2007, S. 128). Dem kann nur mit einer ent­spre­chen­den Medi­en­kom­pe­tenz begeg­net werden.

Dafür muss eben­falls das Unver­ständ­nis für Infor­ma­tio­nen etwas zu zah­len, aus der Welt geschaf­fen wer­den. Auch das gehört zu einer Ver­ant­wor­tungs­kul­tur. Denn Medi­en­in­ter­me­diä­re stel­len zudem das bis­he­ri­ge Geschäfts­mo­dell der Medi­en­un­ter­neh­men in Fra­ge. Durch zahl­rei­che kos­ten­frei ver­füg­ba­re Online-Inhal­te sinkt die Zah­lungs­be­reit­schaft vie­ler Nutzer:innen. Hier gilt es wie­der bewusst zu machen, dass eine viel­fäl­ti­ge regio­na­le Bericht­erstat­tung die bes­se­re Alter­na­ti­ve zu unvoll­stän­dig recher­chier­ten Online-Inhal­ten ist. Für die­se Recher­che­leis­tung soll­te man bereit sein zu zah­len. Sei das in Form von Abos, Prei­sen pro Arti­kel oder durch den Rund­funk­bei­trag. Kri­ti­scher Jour­na­lis­mus trägt einen gro­ßen Teil zu einer Mei­nungs­bil­dung bei. Er lie­fert Infor­ma­tio­nen über das poli­ti­sche, wirt­schaft­li­che und gesell­schaft­li­che Gesche­hen und Ent­wick­lun­gen. Jour­na­lis­mus ermög­licht eine gesell­schaft­li­che Teil­ha­be und sichert eine Mei­nungs­viel­falt. Ver­ant­wor­tungs­kul­tur bedeu­te an die­ser Stel­le auch eine viel­fäl­ti­ge Medi­en­land­schaft zu erhal­ten. Denn ohne Medi­en­viel­falt ist eine indi­vi­du­el­le und öffent­li­che Mei­nungs- und Wil­lens­bil­dung nicht mög­lich. Dafür braucht es einen regio­na­len und kri­ti­schen Jour­na­lis­mus. Eine Ver­ant­wor­tungs­kul­tur und eine Regu­lie­rungs­in­sti­tu­ti­on zu eta­blie­ren, wird aller­dings nicht ohne Medi­en­kom­pe­tenz funk­tio­nie­ren. Der wich­tigs­te Punkt sei­en auf­ge­klär­te und kom­pe­ten­te Nutzer:innen (vgl. Jar­ren 2019, S. 77), denn sonst kann ein gesell­schafts­po­li­ti­scher Dis­kurs nicht ent­ste­hen. Nutzer:innen, die sich jetzt betei­li­gen wür­den, besit­zen meist schon genü­gend Medi­en­kom­pe­ten­zen oder haben ein gro­ßes Wis­sen über Medi­en. Dabei soll­te jeder und jede soll die Mög­lich­keit bekom­men, sich in unse­rer neu­en Medi­en­land­schaft zurecht­zu­fin­den. Jeder und jede soll­te die Chan­ce bekom­men unse­re Medi­en­land­schaft mitzugestalten.

Medi­en­kom­pe­tenz unter­stützt Bürger:innen auch dabei, ihre Posi­ti­on in unse­rer heu­ti­gen Medi­en­land­schaft bes­ser ein­zu­ord­nen. Durch sozia­le Medi­en ver­än­de­re sich die Rol­le der Nutzer:innen hin vom Rezi­pi­en­ten zum Pro­du­zen­ten, denn es kom­me zu einer Ver­mi­schung von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rol­len, Inter­ak­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zes­sen (vgl. Jar­ren 2019, S. 65). Jede Ände­rung an Regeln, Ver­bo­ten oder Geset­zen betref­fen sie direkt. Ein wei­te­rer Grund, Bürger:innen in die Medi­en­po­li­tik mit ein­zu­be­zie­hen. Sie kön­nen sich nun selbst mit­ein­brin­gen, Bei­trä­ge erstel­len und Mei­nun­gen tei­len. Medi­en­in­ter­me­diä­re wir­ken stark in den Bereich der Indi­vi­dual­kom­mu­ni­ka­ti­on hin­ein. Die bis­he­ri­gen Regu­lie­rungs­maß­na­men des Staa­tes rei­chen dafür schlicht­weg nicht mehr aus. Sie sind zu sehr auf die star­ren Kon­trol­len der tra­di­tio­nel­len Mas­sen­me­di­en aus­ge­legt. Der Medi­en­staats­ver­trag sieht ihr eini­ge neue Rege­lun­gen vor. Er setzt auf eine Siche­rung der Mei­nungs- und Medi­en­viel­falt auf Platt­for­men sowie der Trans­pa­renz. Die­se müs­sen zum Bei­spiel offen­le­gen, wie Algo­rith­men Bei­trä­ge selek­tie­ren. Die Kon­trol­le liegt dann bei den Lan­des­me­di­en­an­stal­ten. Ja, auch das ist wich­tig und ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung. Mehr Trans­pa­renz ist eine Mög­lich­keit, Nutzer:innen einen Ein­blick in die Arbeit von Medi­en­un­ter­neh­men sowie die Selek­ti­on und Ver­brei­tung von Inhal­ten und Infor­ma­tio­nen zu geben. Doch hilft das dabei, algo­rith­mi­sche Aus­wahl­pro­zes­se zu ver­ste­hen? Die Regu­lie­rung und Kon­trol­le von Inhal­ten allein den Platt­for­men zu über­las­sen, kann daher auch kei­ne Ide­al­lö­sung sein. Inter­me­diä­re ver­mit­teln die Illu­si­on einer Mit­mach­kul­tur, tat­säch­lich sei­en Mit­ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten der Anwender:innen jedoch kaum vor­han­den (vgl. Was­s­mer & Jar­ren 2015, S. 62). Aller­dings müs­se man auch betrach­ten, dass nur ein Bruch­teil der Nutzer:innen die Platt­for­men tat­säch­lich so aktiv nutzt wie ange­dacht (vgl. Betz & Küb­ler 2013, S. 35). Die meis­ten ver­wen­den sozia­le Netz­wer­ke eher pas­siv und kon­su­mie­rend (vgl. ebd.).

Jar­ren und Was­s­mer kom­men zu dem Ergeb­nis, dass AGBs und ANBs auf Platt­for­men wie You­Tube, Twit­ter, Face­book und Wiki­pe­dia eine kla­re Unter­schei­dung von Gebo­ten, Ver­bo­ten, Regeln und Bedie­nungs­in­for­ma­tio­nen feh­le (vgl. ebd., S. 84). Nun ist aber Otfried Jar­ren jemand, dem man eine gute Medi­en­kom­pe­tenz unter­stel­len kann. Meist wer­den AGBs jedoch ein­fach akzep­tiert, ohne sie zu lesen, da sonst eine Nut­zung der Platt­form über­haupt nicht mög­lich ist. Wenn AGBs nicht gele­sen wer­den, kann erst recht nicht beur­teilt wer­den, ob Ver­bo­te und Regeln über­ar­bei­tet wer­den müs­sen. Hier schie­ben Platt­for­men die Ver­ant­wor­tung an den/​die Anwender:in ab. Beim Löschen oder Mel­den von unan­ge­mes­se­nen Inhal­ten oder beim Akzep­tie­ren von Ände­run­gen appel­lie­ren Platt­for­men ger­ne an die Eigen­ver­ant­wor­tung der Nutzer:innen. Die Poli­tik hat aller­dings bis­her ver­ges­sen, die benö­tig­te Medi­en­kom­pe­ten­zen mit zu beden­ken. Medi­en­kom­pe­tenz beschränkt sich also nicht nur auf Wis­sen über Instru­men­te und Tech­no­lo­gien. Viel­mehr gehe es auch um die Ver­mitt­lung von kri­ti­schem Den­ken, dar­um Inhal­te zu bewer­ten und zwi­schen Mei­nun­gen und Tat­sa­chen zu unter­schei­den (vgl. Bisel­li 2014; vgl. Lan­des­me­di­en­zen­trum Baden-Würt­tem­berg 2021). Medi­en­kom­pe­tenz sei ein viel­sei­ti­ger Begriff und wer­de trotz­dem unse­re Zukunft mas­siv mit­prä­gen, denn sie ermög­li­che allen eine akti­ve Teil­nah­me an demo­kra­ti­schen Pro­zes­sen (vgl. ebd.). Medi­en haben sich im Lau­fe der Zeit ver­än­dert und wer­den sich auch zukünf­tig wei­ter­ver­än­dern. Medi­en­kom­pe­tenz ist also dyna­misch und muss sich an die vor­han­de­nen Medi­en anpassen.

Wie wich­tig das kri­ti­sche Hin­ter­fra­gen von Infor­ma­tio­nen im Netz gewor­den ist, zeigt auch die Coro­na-Pan­de­mie noch ein­mal deut­lich. Fake News und Ver­schwö­rungs­theo­rien ver­brei­ten sich über Social Media meist schnel­ler als das Virus selbst. Wor­an das liegt? Nun, im Gegen­satz zu kor­rek­ten Nach­rich­ten klin­gen Falsch­mel­dun­gen oft span­nen­der und über­ra­schen­der. Expert:innen vom MIT fan­den her­aus, dass fal­sche Nach­rich­ten­mel­dun­gen eine 70 Pro­zent höhe­re Wahr­schein­lich­keit hat­ten geret­wee­tet zu wer­den (vgl. Klein­man 2018). Die Stu­die „Coro­na und Medi­en“ der Infra­test dimap im Auf­trag des NDR-Medi­en­ma­ga­zins ZAPP zeigt zudem, dass Per­so­nen, die Social Media als ver­läss­li­che Bericht­erstat­tung anse­hen unge­fähr dop­pelt so häu­fig (25 Pro­zent) offen gegen­über Ver­schwö­rungs­theo­rien sind, wie Men­schen, die den öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk (11 Pro­zent) oder Print­me­di­en (13 Pro­zent) als glaub­wür­dig bewer­ten (vgl. NDR 2020). Psy­cho­lo­gin Pia Lam­ber­ty sagt aller­dings im Gespräch mit dem NDR, dass gera­de Anhänger:innen von Ver­schwö­rungs­theo­rien Kritiker:innen wenig Glau­ben schen­ken oder die­se als naiv abstem­peln wür­den (vgl. Alt­land et al. 2020). Eine Auf­klä­rung kön­ne sogar mit nüch­ter­nen Fak­ten­checks schei­tern, da es für Men­schen schwie­ri­ger sei, sich eine Ver­nei­nung von etwas zu mer­ken (vgl. ebd.). Heißt also: Selbst, wenn jeman­dem gesagt wer­de – Nein, das stimmt nicht – bleibt die Ver­schwö­rungs­theo­rie stär­ker im Gedächt­nis haf­ten (vgl. ebd.).

Doch nicht nur Fake News und Ver­schwö­rungs­theo­rien erhö­hen den Bedarf nach kri­ti­schem Den­ken. Wenn Nutzer:innen stär­ker in die Aus­ge­stal­tung der Medi­en­po­li­tik ein­be­zo­gen wer­den sol­len, soll­ten sie dar­auf sen­si­bi­li­siert wer­den, dass Medi­en­in­ter­me­diä­re nicht bloß Ein­fluss auf die öffent­li­che Mei­nungs- und Wil­lens­bil­dung haben, son­dern auch auf indi­vi­du­el­le Wil­lens­bil­dungs- und Ent­schei­dungs­pro­zes­se (vgl. Jar­ren 2019, S. 65). Neben „nor­ma­len“ Nutzer:innen ver­brei­ten vor allem Influencer:innen ihre eige­ne Mei­nung über Inter­me­diä­re. You­Tuber Rezo erlang­te 2019 mit sei­nem Video „Die Zer­stö­rung der CDU“ bun­des­wei­te Auf­merk­sam­keit. Influ­en­ce­rin Loui­sa Dell­ert spricht auf Insta­gram über The­men wie den CDU-Par­tei­tag, die Coro­na-Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung, Catcal­ling oder Kli­ma­schutz. Loui­sa Dell­ert führt zwar eben­falls Inter­views mit Expert:innen oder Politiker:innen und Rezo beleg­te sei­ne Anschul­di­gun­gen mit wis­sen­schaft­li­chen Quel­len, trotz­dem ver­tre­ten bei­de auch ihre per­sön­li­che Mei­nung für alle zugäng­lich. War­um wer­den die­se gan­zen Bei­spie­le hier auf­ge­führt? Nun, es wer­den unge­fil­tert die per­sön­li­che Mei­nung ande­rer Leu­te auf­ge­nom­men und meist nicht ein­mal hin­ter­fragt. Egal, ob es jetzt um Chem­trails oder Kli­ma­schutz geht. Es wer­den sich kei­ne Gedan­ken über Inten­tio­nen oder über die Her­kunft der Infor­ma­tio­nen gemacht. Ver­schwö­rungs­theo­rien, Fake News, Influencer:innen – Sie alle beein­flus­sen unse­re indi­vi­du­el­le Mei­nungs- und Wil­lens­bil­dung. Jar­ren geht noch einen Schritt wei­ter und sagt, dass alle gesell­schaft­li­chen Mit­glie­der kom­mu­ni­ka­ti­ve Hand­lun­gen, The­men, den Mei­nungs­te­nor und einen Fil­ter des Sag­ba­ren mit­be­stim­men (vgl. Jar­ren 2019, S. 69). Nutzer:innen muss es also gelin­gen, die gro­ße Zahl an Mei­nungs­an­ge­bo­ten kri­tisch ein­zu­ord­nen und zu hin­ter­fra­gen. Das geht aber nur mit einer ent­spre­chen­den Medi­en­kom­pe­tenz. Wer­den Mei­nungs­bei­trä­ge von Influencer:innen kon­su­miert, muss hin­ter­fra­gen wer­den, wo die Infor­ma­tio­nen her­kom­men und unter­schie­den wer­den, ob es sich um Fak­ten oder Mei­nun­gen han­delt. Denn wie soll über Regu­lie­run­gen, Nor­men und Richt­li­ni­en für Medi­en­in­ter­me­diä­re mit­be­stim­men wer­den, wenn Mei­nun­gen und Fak­ten nicht getrennt wer­den können?

Nur durch eine gute Medi­en­kom­pe­tenz ist in unse­rer digi­ta­len Öffent­lich­keit eine gesell­schaft­li­che Teil­ha­be mög­lich. Medi­en­kom­pe­tenz ist aber in unse­rer digi­ta­len Welt eine oft unter­schätz­te Fähig­keit, die viel stär­ker geför­dert wer­den soll­te. So spricht auch Jar­ren wie selbst­ver­ständ­lich von kom­pe­ten­ten Nutzer:innen (vgl. Jar­ren 2019, S. 73). Wie Nutzer:innen die­se Fähig­kei­ten erlan­gen, schreibt er jedoch nicht. Gera­de Algo­rith­men for­dern neue Kom­pe­ten­zen der Gesell­schaft, die es zu erler­nen gel­te (vgl. Krei­ßig & Rath­geb 2020, S. 260). Wird ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rat jetzt eta­bliert, besteht die Gefahr, dass sich nur die betei­li­gen, die ohne­hin schon ein Inter­es­se an Medi­en­po­li­tik haben. Wich­tig ist es jedoch, alle abzu­ho­len und ein­zu­bin­den. Medi­en­kom­pe­tenz ist bereits eine gesetz­lich ver­an­ker­te Kern­kom­pe­tenz der Lan­des­me­di­en­an­stal­ten. Der Medi­en­staats­ver­trag spricht den Lan­des­me­di­en­an­stal­ten zusätz­lich noch die Regu­lie­rung der Inter­me­diä­ren zu. Somit bleibt ihnen weni­ger Zeit und Mit­tel für die Medi­en­kom­pe­tenz. Bleibt man bei dem Vor­schlag Heges und spal­tet die Auf­ga­be der Lan­des­me­di­en­an­stal­ten, könn­te sie in ihrem Auf­trag der Medi­en­kom­pe­ten­zen gestärkt wer­den. Die Kennt­nis­se und Pro­jek­te, die bereits lau­fen, könn­ten ver­tieft und aus­ge­wei­tet wer­den. Am Ende ein Gewinn für bei­de Seiten.

Die Lan­des­me­di­en­an­stal­ten initi­ie­ren bereits medi­en­päd­ago­gi­sche Pro­jek­te, erar­bei­ten Rat­ge­ber für Eltern, Lehrer:innen, Erzieher:innen und betei­li­gen sich an euro­pa­wei­ten Pro­jek­ten (vgl. Die Medi­en­an­stal­ten 2021). Die nie­der­säch­si­sche Lan­des­me­di­en­an­stalt hat zum Bei­spiel eine Ziel­li­nie 2025 zur nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung und Stär­kung von Medi­en­kom­pe­tenz ent­wi­ckelt (vgl. Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­dienst­stel­le der Nie­der­säch­si­schen Lan­des­re­gie­rung 2021). Dazu gehö­ren vie­le groß ange­leg­te Pro­jek­te wie die Über­ar­bei­tung der Kern­cur­ri­cu­la an all­ge­mein­bil­den­den Schu­len (vgl. ebd., S. 24). Oder klei­ne­re Din­ge wie Work­shops auf Por­ta­len wie politische-medienkompetenz.de. Dort wer­den alle benö­tig­ten Mate­ria­li­en sowie Kon­zept und Anlei­tung zum Her­un­ter­la­den bereit­ge­stellt (vgl. Poli­ti­sche Medi­en­kom­pe­tenz 2021). Die­se Work­shops oder Ange­bo­te wie die Flim­mo oder klick­safe mögen zwar Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung sei­en. Ihr Nach­teil ist aller­dings, dass sie häu­fig aktiv in Anspruch genom­men wer­den müs­sen. Eltern, Lehrer:innen oder Erzieher:innen müs­sen von die­sen Pro­jek­ten wis­sen, um sie selbst oder an ihre Kin­der oder Schüler:innen wei­ter­zu­ge­ben. Ange­bo­te für Lehrer:innen oder Erzieher:innen sind oft mehr­tä­gi­ge Qua­li­fi­ka­tio­nen oder Fort­bil­dun­gen. Das bedeu­tet einen zusätz­li­chen Zeit­auf­wand, den nicht jeder bereit ist zu inves­tie­ren. Sicher ist das ein Anfang aber wird das auf Dau­er rei­chen, um die Medi­en­kom­pe­tenz zu errei­chen, die Jar­ren sich vor­stellt? Natür­lich ist es schon hilf­reich, Inter­net­re­cher­chen oder die Nut­zung von Whats­App und Face­book in den Unter­richt mit ein­zu­bau­en, aber lang­fris­tig braucht es dann doch eine inter­dis­zi­pli­nä­re Medi­en­kom­pe­tenz im Schul­all­tag. Medi­en­kom­pe­tenz soll­te nicht mehr nur als ein­zel­nes Schul­fach gedacht wer­den, son­dern es soll­te fächer­über­grei­fend geschaut wer­den, wie Medi­en inte­griert wer­den kön­nen (vgl. Tau­ber 2020, S. 180). Neben der Nut­zung des Smart­boards, zäh­le dazu Fit­ness-Apps in den Sport­un­ter­richt ein­zu­bin­den (vgl. ebd.). Medi­en­kri­tik soll­te nicht mehr nur über den Wan­del des Buches, Ver­än­de­rung von Spra­che oder Vor­ur­tei­len gegen­über der „Genera­ti­on Inter­net“ behan­delt wer­den. Doch auch hier muss der Staat ein­grei­fen. Um digi­ta­le Kom­pe­ten­zen zu stär­ken, brau­che es eine ent­spre­chen­de tech­ni­sche Aus­stat­tung der Bil­dungs­stät­ten (vgl. ebd.). In eini­gen Schu­len gibt es bereits Tablet- oder Lap­top­klas­sen. Für eine aus­rei­chen­de Digi­ta­li­sie­rung an Schu­len genügt es jedoch nicht, nur eine Klas­se pro Jahr­gang mit tech­ni­schen End­ge­rä­ten aus­zu­stat­ten. Jeder/​Jede Schüler:in brau­che ein ent­spre­chen­des digi­ta­les End­ge­rät, sei es nun ein Lap­top oder ein Tablet (vgl. ebd.).

Die Medi­en­nut­zung ist für jün­ge­re Gen­ra­tio­nen bereits selbst­ver­ständ­lich. Fra­gen wer­den ein­fach schnell gegoo­gelt. Das Smart­pho­ne mit Whats­App, Face­book, Insta­gram und Snap­chat gehört zum All­tag dazu. Das kri­ti­sche Hin­ter­fra­gen jedoch nicht. Wich­tig ist es hier dafür eine Erkennt­nis zu schaf­fen. Medi­en­kom­pe­ten­zen für jün­ge­re Genera­ti­on lie­ßen sich leicht in das Kern­cur­ri­cu­lum und die Schul­bil­dung inte­grie­ren. Dabei soll­te nicht auf ein frei­wil­li­ges Enga­ge­ment ein­zel­ner Lehr­kräf­te gesetzt wer­den. Was es braucht, ist ein ver­bind­li­ches und ein­heit­li­ches Kon­zept über die Lan­des­gren­zen hin­weg, wel­ches Medi­en­kom­pe­tenz in den Schul­all­tag inte­griert. Denn auch eine jun­ge Lehr­kraft, die pri­vat sozia­le Netz­wer­ke nut­ze, sei nicht zwangs­läu­fig in der Lage, einen guten medi­en­ge­stütz­ten Unter­richt zu gestal­ten (vgl. Krei­ßig & Rath­geb 2020, S. 258). Natür­lich mag es hel­fen, sich eben­falls per­sön­lich damit zu beschäf­ti­gen, kri­ti­sches Den­ken und Hin­ter­fra­gen wer­de aber so noch lan­ge nicht erlernt (vgl. ebd.). Pri­va­ter Medi­en­kon­sum kön­ne an die­ser Stel­le eine spe­zi­fi­sche Aus­bil­dung nicht ersetz­ten (vgl. ebd.). Vor­stell­bar wäre hier den­noch ein eige­nes Schul­fach, in dem schon jun­ge Nutzer:innen über The­men wie Selbst­schutz, Mit­ge­stal­tung und Über­prü­fung des Wahr­heits­ge­halts geschult wer­den. Dazu gehört jedoch auch zu ver­ste­hen und ler­nen, wie das Medi­en­sys­tem Deutsch­land funk­tio­niert, wie Medi­en­po­li­tik gestal­tet wird sowie jour­na­lis­ti­sches Basis­wis­sen. Das sind Din­ge, die berück­sich­tigt wer­den soll­ten, wenn Schüler:innen spä­ter die Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik aktiv mit­ge­stal­ten wollen.

Jedoch darf dabei nie­mand außen vor­ge­las­sen wer­den. Auch die­je­ni­gen, die nicht mehr zur Schu­le gehen, im Ren­ten­al­ter sind, in bil­dungs­fer­nen Haus­hal­ten woh­nen oder zum sozi­al­schwä­che­ren Teil der Gesell­schaft zäh­len, dür­fen beim The­ma Medi­en­kom­pe­tenz nicht über­gan­gen wer­den. Vor der Auf­ga­be, Medi­en­an­ge­bo­te kri­tisch ein­zu­ord­nen, ste­hen alle Alters­grup­pen (vgl. Krei­ßig & Rath­geb 2020, S. 259). Medi­en­kom­pe­tenz ermög­li­che einen Zugang zu objek­ti­ven Infor­ma­tio­nen, Instru­men­ten zur Bewer­tung von Quel­len und eine Teil­ha­be am gesell­schaft­li­chen Leben (vgl. ebd.). Aller­dings gestal­tet es sich hier schwie­ri­ger eine gro­ße Grup­pe zu errei­chen. Denn an frei­wil­li­gen Kur­sen wer­den wahr­schein­lich nur die teil­neh­men, die ohne­hin schon eine gewis­se Affi­ni­tät zum The­ma haben. Trotz­dem ist ein jour­na­lis­ti­sches Basis­wis­sen in unse­rer Medi­en­ge­sell­schaft ein Muss. Das Wis­sen dazu fällt jedoch nicht vom Him­mel, son­dern muss gelernt wer­den. Neben Schu­len ste­hen also auch ande­re Bil­dungs­ein­rich­tun­gen unter Zug­zwang. Volks­hoch­schu­len, Uni­ver­si­tä­ten, Kin­der- und Jugend­zen­tren. Viel­leicht sogar der öffent­lich-recht­li­che Rund­funk mit Ange­bo­ten zum The­ma Medi­en­kom­pe­tenz sowie Medi­en und Demo­kra­tie. Hier könn­ten sowohl Koope­ra­tio­nen mit Bil­dungs­ein­rich­tun­gen ent­ste­hen, also auch eige­ne Pro­gramm­an­ge­bo­te und For­ma­te. Für die Betei­li­gung an der Medi­en­po­li­tik ist es wich­tig, dass Nutzer:innen ver­ste­hen, war­um bestimm­te Regu­lie­run­gen und Regeln ein­ge­setzt wer­den. Medi­en­kom­pe­tenz soll­te als zen­tra­les und wesent­li­ches Ele­ment unse­rer Gesell­schaft wahr­ge­nom­men wer­den (vgl. ebd., S. 260). Sie sei kei­ne net­te Zusatz­leis­tung, son­dern eine signi­fi­kan­te Fähig­keit in unse­rer digi­ta­len Gesell­schaft (vgl. ebd.). Was es braucht, sei eine struk­tu­rier­te Kom­pe­tenz­för­de­rung, die Men­schen ihr Leben lang beim Ler­nen beglei­te (vgl. ebd.). Denn damit eine Media Gover­nan­ce und ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rat funk­tio­nie­ren kön­nen, müs­sen Büger:innen dem Bereich ein Inter­es­se ent­ge­gen­brin­gen und rele­van­ten The­men Auf­merk­sam­keit verschaffen.

Die Idee einer zivil­ge­sell­schaft­li­chen Betei­li­gung an Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik ist grund­sätz­lich eine rele­van­te und zukunfts­träch­ti­ge. Nutzer:innen haben durch sozia­le Netz­wer­ke und Inter­me­diä­re viel mehr Mög­lich­kei­ten, sich selbst aktiv ein­zu­brin­gen und Medi­en mit­zu­ge­stal­ten. Daher ist es eine logi­sche Kon­se­quenz, sie auch über Regu­lie­run­gen und Sank­tio­nen mit­ent­schei­den, mit­be­stim­men und mit­dis­ku­tie­ren zu las­sen. Die par­ti­zi­pa­ti­ven Mög­lich­kei­ten brin­gen gleich­zei­tig eine gro­ße Ver­ant­wor­tung mit sich. Auf die­se muss der Staat den/​die Nutzer:in vor­be­rei­ten. Sei­ne Auf­ga­be ist es, eine Insti­tu­ti­on zu schaf­fen, die ohne staat­li­chen Ein­fluss Regu­lie­rung der Inter­me­diä­ren und Mas­sen­me­di­en angeht. Otfried Jar­ren, Hans Hege und Hel­mut Har­tung sind nur eini­ge, die Vor­schlä­ge gemacht haben, wie eine sol­che Insti­tu­ti­on aus­se­hen könn­te. Die Eta­blie­rung einer sol­chen Ein­rich­tung bringt vie­le Fra­gen mit sich, deren Dis­kus­si­on den Rah­men die­ses Essays spren­gen wür­de. Das wich­tigs­te hat der Essay jedoch ver­sucht anzu­rei­ßen. Die Eta­blie­rung einer sol­chen Insti­tu­ti­on for­dert die Akzep­tanz und Legi­ti­mi­tät durch die Regu­lier­ten – sowohl Nutzer:innen als auch Medi­en­un­ter­neh­men. Ohne die­se erhält eine sol­che Insti­tu­ti­on kei­ne Hand­lungs­macht. Anwender:innen. müs­sen jedoch auch sehen, wel­che Ver­ant­wor­tung ihnen in der neu­en Medi­en­land­schaft zu kommt und die­se anneh­men. Gleich­zei­tig muss eine Medi­en­viel­falt erhal­ten blei­ben, um Mei­nungs­bil­dung zu ermög­li­chen. Auch das ist Teil einer gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tungs­kul­tur. Das funk­tio­niert jedoch nicht ohne eine aus­rei­chen­de Medi­en­kom­pe­tenz. Auch hier ist der Staat gefor­dert. Medi­en­kom­pe­tenz bedeu­tet in unse­rer digi­ta­len Gesell­schaft die Mög­lich­keit zur poli­ti­schen Teil­ha­be. Um eine Chan­cen­gleich­heit her­zu­stel­len, muss jedoch allen Bürger:innen die Mög­lich­keit zur Wei­ter­bil­dung geben wer­den. Eine Regu­lie­rungs- und Beschwer­de­insti­tu­ti­on ist nicht von heu­te auf mor­gen zu rea­li­sie­ren. Es ist eher als Pro­zess zu ver­ste­hen, der jetzt vom Staat ange­sto­ßen wer­den muss. Das Wich­tigs­te ist zunächst der Auf­bau neu­er Struk­tu­ren zur För­de­rung der Medi­en­kom­pe­tenz. Erst wenn das hin­rei­chend eta­bliert ist, kann über eine Betei­li­gung der Bürger:innen an Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik gespro­chen wer­den. Hier darf sich aller­dings nicht nur auf Schu­len beschränkt wer­den. Vor­ran­gig liegt die­se Auf­ga­be bei den Lan­des­me­di­en­an­stal­ten. Medi­en­kom­pe­tenz zählt bereits zu ihren Kern­auf­ga­ben und die gilt es aus­zu­wei­ten. Für einen gesell­schafts­po­li­ti­schen Dis­kurs sind auf­ge­klär­te und kom­pe­ten­te Bürger:innen unver­zicht­bar. Medi­en­kom­pe­tenz ist kein Luxus­gut, son­dern ein essen­zi­el­ler Bau­stein unse­rer Demokratie.

Über die Autorin

Karo­li­ne Stein­bock stu­diert Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment und fällt dort immer wie­der durch nach­wir­ken­de Bei­trä­ge auf. Ihr Text ent­stand im Rah­men eines Semi­nars der Kom­Ma-Pro­fes­sur mit der Ziel­rich­tung, die Zukunft der Medi­en, die Zukunft des Medi­en­sys­tems in Deutsch­land aus­zu­lo­ten. Stu­die­ren­de des Mas­ter­stu­di­en­gangs Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment argu­men­tie­ren im Ergeb­nis die­ses Semi­nars sorg­fäl­tig und stel­len fun­dier­te Über­le­gun­gen an: Wie kann ein öffent­lich-recht­li­cher Rund­funk gestal­tet wer­den? Wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es, Medi­en­zu­kunft ange­sichts zuneh­men­der Ver­schie­bun­gen der Medi­en­nut­zung zu den­ken? Wel­che Rol­le spie­len Plattformen?

Lite­ra­tur zum Essay

Alt­land, N.; Eich­horn, L. & Reve­land, C. (2020) Coro­na-Mythen: Wie Medi­en sie ver­brei­ten. Online ver­füg­bar unter https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Corona-Mythen-Wie-Medien-sie-verbreiten,coronamythen100.html, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Arnold, D. & Don­ges, P. (2018) Medi­en­po­li­tik in hybri­den Medi­en­sys­te­men. In Kro­ne, J. & Pell­gri­ni, T. (Hrsg.) Hand­buch Medi­en­öko­no­mie, Sprin­ger Fach­me­di­en, Wies­ba­den. S. 1–24.

Betz, J. & Küb­ler, H.-D. (2013) Inter­net Gover­nan­ce. Wer regiert wie das Inter­net? Sprin­ger VS, Wiesbaden.

Bisel­li, A. (2014) Medi­en­kom­pe­tenz, quo vadis? Teil I: Was ist das eigent­lich? Online ver­füg­bar unter https://netzpolitik.org/2014/medienkompetenz-quo-vadis-teil-i-was-ist-das-eigentlich/ , zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Böll.Fokus (2020) Zukunft der Medi­en­po­li­tik – Trends und Gestal­tungs­be­dar­fe. Online ver­füg­bar unter https://open.spotify.com/episode/6wPonUsqRFS6Ftd12CvagG?si=3ThhRLlTTVWhz5HH1E7xjQ zuletzt geprüft am 01.02.2021.

Bros­da, C & Schulz, W. (2020) Wir brau­chen eine neue Medi­en­po­li­tik. FAZ Nr. 133, S.13.

Die Medi­en­an­stal­ten (2021) Medi­en­kom­pe­tenz. Online ver­füg­bar https://www.die-medienanstalten.de/themen/medienkompetenz, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Don­ges, P. (2007) Medi­en­po­li­tik und Media Gover­nan­ce. In Don­ges, P. (Hrsg.) Von der Medi­en­po­li­tik zur Media Gover­nan­ce? Her­bert von Halem Ver­lag, Köln. S. 7–23.

Doru­gel, L.; Stark, B.; Fac­cio­rus­so, D. & Lie­sern, K. (2020) Trans­pa­renz und Dis­kri­mi­nie­rungs­frei­heit – zur Viel­falts­si­che­rung im neu­en Medi­en­staats­ver­trag. Die Regu­lie­rung von Algo­rith­men aus Exper­ten­sicht. In Media Per­spek­ti­ven 3 (2020). S. 139–148.

Duden (2021) Ver­ant­wor­tung, die. Online ver­füg­bar unter https://www.duden.de/rechtschreibung/Verantwortung, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Fischer, F; Horz, C.; Knap­pe, M.; Stumpp, M.; Röß­ner, T. & Rosen­thal, C. (2020) Was tun? Medi­en­po­li­ti­sche Bilan­zen aus gesell­schaft­li­cher Per­spek­ti­ve. In Hein­rich Böll Stif­tung Demo­kra­tie. Zukunft Medi­en­po­li­tik. S. 36–43. Online ver­füg­bar unter https://www.boell.de/sites/default/files/2020–08/EndfZukunft%20Medienpolitik.pdf, zuletzt geprüft am 02.02.21.

Frank, Bene­dikt (2020) Ale­xa, rich­te dich nach die­sen Regeln! Online ver­füg­bar unter https://www.sueddeutsche.de/medien/medienstaatsvertrag-rundfunkstaatsvertrag-neu-regeln‑1.5108215, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Gin­soar, A. (2013) Media Gover­nan­ce: A Con­cep­tu­al Frame­work or Merely a Buzz Word? Com­mu­ni­ca­ti­on Theo­ry 23 (2017). S. 356–374. DOI:10.1111/comt.12026.

Haas, H. & Wall­ner Cor­ne­lia (2007) Medi­en­po­li­tik als gesell­schaft­li­ches Pro­jekt. Die Zie­le von Media Gover­nan­ce. In Don­ges, P. (Hrsg.) Von der Medi­en­po­li­tik zur Media Gover­nan­ce? Her­bert von Halem Ver­lag, Köln. S. 127–143.

Hach­meis­ter, L. (2020) Für eine neue Medi­en- und Netz­po­li­tik. In Hein­rich Böll Stif­tung Demo­kra­tie. Zukunft Medi­en­po­li­tik. S. 5–12. Online ver­füg­bar unter https://www.boell.de/sites/default/files/2020–08/EndfZukunft%20Medienpolitik.pdf, zuletzt geprüft am 02.02.21.

Hall, S. (2018) The West and the Rest. In Mor­ley, D.; Hall, C.; Schwarz, B. & Hall, S. (Hrsg.) Iden­ti­ty and dia­spo­ra. Durham: Duke Uni­ver­si­ty Press (Essen­ti­al essays, vol. 2). S. 141–184.

Har­tung, H. (2020a) „Wir brau­chen einen Pakt für Medi­en­viel­falt und Medi­en­kom­pe­tenz“. Online ver­füg­bar unter https://www.medienpolitik.net/2020/12/wir-brauchen-einen-pakt-fuer-medienvielfalt-und-medienkompetenz/, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Har­tung, H. (2020b) „Regu­lie­rung bedeu­tet nicht Zen­sur, son­dern die Her­stel­lung von Chan­cen­gleich­heit“. Online ver­füg­bar unter https://www.medienpolitik.net/2020/08/regulierung-bedeutet-nicht-zensur-sondern-die-herstellung-von-chancengleichheit/, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Har­tung, H. (2020c) „Medi­en­kom­pe­tenz-Ange­bo­te müs­sen vor Ort wir­ken“. Online ver­füg­bar unter https://www.medienpolitik.net/2020/09/medienkompetenz-angebote-muessen-vor-ort-wirken/, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Hege, H. (2020) War­um kei­ne Medi­en­agen­tur? Online ver­füg­bar unter https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/vorschlag-fuer-eine-neue-medienpolitik-eine-agentur-fuer-zentrale-fragen-16827015.html, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Jar­ren, O. (2013) Neue Medi­en, neue Regeln! Publi­zis­ti­sche Ver­ant­wor­tungs­kul­tur durch Dis­kur­se. Zum Zusam­men­hang zwi­schen Medi­en­po­li­tik und Poli­ti­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on. In Czer­wick, E. (Hrsg.) Poli­ti­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on in der reprä­sen­ta­ti­ven Demo­kra­tie der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Sprin­ger Fach­me­di­en, Wies­ba­den. S. 53–66.

Jar­ren, O. (2018) Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik für die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­sell­schaft. Ver­ant­wor­tungs­kul­tur durch Regu­lie­rung. Online ver­füg­bar unter https://www.bpb.de/apuz/276557/kommunikationspolitik-fuer-die-kommunikationsgesellschaft, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Jar­ren, O. (2019) Kom­mu­ni­ka­ti­ons­nor­men für die digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­sell­schaft. Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik als Ansatz zur Eta­blie­rung einer neu­en Ver­ant­wor­tungs­kul­tur. In Medi­en Jour­nal. 4 (2019). S. 63–79.

Kat­zen­bach, C. (2018) Die Regeln digi­ta­ler Kom­mu­ni­ka­ti­on. Gover­nan­ce zwi­schen Norm, Dis­kurs und Tech­nik. Sprin­ger Fach­me­di­en, Wiesbaden.

Klein­man, Z. (2018) Fake News ‘tra­vels fas­ter’, stu­dy finds. Online ver­füg­bar unter https://www.bbc.com/news/technology-43344256, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Klein­stu­ber, H.-J. (2007) Rund­funk­auf­sich­ten zwi­schen Regu­lie­rung und Gover­nan­ce. Zur Rol­le von Staat, Wirt­schaft und Gesell­schaft. In Don­ges, P. (Hrsg.) Von der Medi­en­po­li­tik zur Media Gover­nan­ce? Her­bert von Halem Ver­lag, Köln. S. 43–66.

Krei­ßig, W. & Rath­geb, T. (2020) Medi­en­kom­pe­tenz – ein gern unter­schätz­ter Aspekt einer digi­ta­len Welt. In Fried­rich­sen, M. & Wer­sig, W. (Hrsg.) Digi­ta­le Kom­pe­tenz. Her­aus­for­de­run­gen für Wis­sen­schaft, Wirt­schaft, Gesell­schaft und Poli­tik. Sprin­ger Fach­me­di­en, Wies­ba­den. S. 257–262.

Ladeur, K.-H. (2017) Die Medi­en­frei­heit im Netz­werk der Netz­wer­ke. Neue Insti­tu­tio­nen für neue Medi­en. PhiN-Bei­heft 12 (2017). S. 4–25.

Lan­des­me­di­en­zen­trum Baden-Würt­tem­berg (2021) Defi­ni­ti­on von Medi­en­kom­pe­tenz. Online ver­füg­bar unter https://www.lmz-bw.de/medien-und-bildung/medienwissen/medienbildung/definitionen-von-medienkompetenz-und-methoden/definitionen-von-medienkompetenz/, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Löb­lich, M. (2017) Legi­ti­mi­tät in der Medi­en­po­li­tik – Eine struk­tu­ra­ti­ons­theo­re­ti­sche und neo-insti­tu­tio­na­lis­ti­sche Per­spek­ti­ve. Publi­zis­tik 62 (2017). S. 425–443. https://doi.org/10.1007/s11616-017‑0379‑8.

Medi­en­ta­ge Mit­tel­deutsch­land Pod­cast (2020) #44 Braucht Deutsch­land eine neue Medi­en­po­li­tik, Hel­mut Har­tung? Online ver­füg­bar unter https://open.spotify.com/episode/23OGWIMc7UfxeLfS5pEAJP?si=jSmG9-LoQd2XqOgeSxhmbA, zuletzt geprüft am 02.02.2021.

NDR (2020) Coro­na und Medi­en. Eine Stu­die im Auf­trag des NDR-Maga­zin zapp – Mai 2020. Online ver­füg­bar unter https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/infratestdimapcorona100.pdf, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Poli­ti­sche Medi­en­kom­pe­tenz (2021) Online ver­füg­bar unter https://www.politische-medienkompetenz.de/unsere-schwerpunkte/gaming/rollenbilder-in-games/, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­dienst­stel­le der Nie­der­säch­si­schen Lan­des­re­gie­rung (2021) Medi­en­kom­pe­tenz in Nie­der­sach­sen. Ziel­li­nie 2025. Online ver­füg­bar unter https://www.medienkompetenz-niedersachsen.de/fileadmin/bilder/allg/Landeskonzept_Medienkompetenz_Niedersachsen_26012021.pdf, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Publikumsrat.de (2021) Online ver­füg­bar unter http://publikumsrat.de/ueber-uns/, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Pup­pis, M. & Künz­ler, M. (2007) Gover­nan­ce als hori­zon­ta­le Aus­wei­tung von Government: Selbst- und Ko-Regu­lie­rung im Medi­en­sek­tor. In Don­ges, P. (Hrsg.) Von der Medi­en­po­li­tik zur Media Gover­nan­ce? Her­bert von Halem Ver­lag, Köln. S. 161–177.

Pup­pis, M. (2010) Media Gover­nan­ce: A new Con­cept for the Ana­ly­sis of Media Poli­cy and Regu­la­ti­on. In Com­mu­ni­ca­ti­on, Cul­tu­re & Cri­tique. 3 (2010). S. 134–149. DOI: 10.1111/j.1753–9137.2010.01063.x.

Sauer­wein, F. & Spen­cer-Smith, C. (2019) Regu­lie­rung von Inter­net-Inhal­ten: Ver­ant­wort­lich­keit jen­seits der Pro­vi­der­haf­tung. In Medi­en Jour­nal 4 (2019). S. 40–62.

Sauer­wein, F.; Just, N. & Lat­zer, M. (2017) Algo­rith­mi­sche Selek­ti­on im Inter­net: Risi­ken und Gover­nan­ce auto­ma­ti­sier­ter Aus­wahl­pro­zes­se. Kommunikation@gesellschaft 18 (2017). S. 1–22. https://doi.org/10.5167/uzh-137114.

Schulz, W. & Dan­kert, K. (2016) Die Macht der Infor­ma­ti­ons­in­ter­me­diä­re. Fried­rich-Ebert-Stif­tung. Bonn. Online ver­füg­bar unter http://library.fes.de/pdf-files/akademie/12408.pdf, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Schulz, W. & Held, T. (2007) Ver­fas­sungs­recht­li­che Grund­sät­ze und Media Gover­nan­ce. Demo­kra­ti­sche Legi­ti­ma­ti­on und Wah­rung des Rechts­staats­prin­zip bei der Regu­lie­rung von Medi­en­an­bie­tern unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung ko-regu­la­ti­ver Sys­te­me. In Don­ges, P. (Hrsg.) Von der Medi­en­po­li­tik zur Media Gover­nan­ce? Her­bert von Halem Ver­lag, Köln. S. 85–102.

Schup­pert, G. F. (2007) Was ist Media Gover­nan­ce? In Don­ges, P. (Hrsg.) Von der Medi­en­po­li­tik zur Media Gover­nan­ce? Her­bert von Halem Ver­lag, Köln. S. 24–42.

Tau­ber, P. (2020) „Viel zu ler­nen du noch hast“ – Medi­en­kom­pe­tenz frei nach Yoda. In Fried­rich­sen, M. & Wer­sig, W. (Hrsg.) Digi­ta­le Kom­pe­tenz. Her­aus­for­de­run­gen für Wis­sen­schaft, Wirt­schaft, Gesell­schaft und Poli­tik. Sprin­ger Fach­me­di­en, Wies­ba­den. S. 177–181.

Tho­maß, B.; Trap­pel, J. & Heu­mann, S (2020) Kom­mu­ni­ka­ti­ons­raum Euro­pa! Medi­en­po­li­tik in Zei­ten glo­ba­li­sier­ter Platt­for­m­öko­no­mie. In Hein­rich Böll Stif­tung Demo­kra­tie. Zukunft Medi­en­po­li­tik. S. 22–27. Online ver­füg­bar unter https://www.boell.de/sites/default/files/2020–08/EndfZukunft%20Medienpolitik.pdf, zuletzt geprüft am 02.02.21.

Ves­ting, T. (2016) Her­aus­for­de­run­gen des deut­schen Rund­funk- und Medi­en­rechts. Online ver­füg­bar unter https://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/medienpolitik/171892/rundfunk-und-medienrecht, zuletzt geprüft am 03.02.2021.

Was­s­mer, C. & Jar­ren, O. (2015) Durch Gover­nan­ce zu einer gemein­sa­men Ver­ant­wor­tungs­kul­tur? Regel­struk­tur und Nut­zer­be­tei­li­gung bei aus­ge­wähl­ten Social Media-Anbie­tern im Ver­gleich. In Imhof, K.; Blum, R.; Bon­fa­del­li, H., Jar­ren, O. & Wyss, V. (Hrgs.) Demo­kra­ti­sie­rung durch Social Media? Medi­en­sym­po­si­um 2012. S. 77–94.

„Freie Pro­jek­te“ im Mas­ter Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment starten

Seit Anfang Okto­ber prä­sen­tiert sich der Mas­ter­stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment auf ver­än­der­te Wei­se: noch fle­xi­bler, noch dyna­mi­scher und voll­stän­dig indi­vi­dua­li­siert. Das ist das Ergeb­nis der Bemü­hun­gen des Kom­Ma-Teams im Rah­men der Reak­kre­di­tie­rung der Medi­en­stu­di­en­gän­ge in Salz­git­ter. Im Team ist man davon über­zeugt, dass damit ein moder­nes und ziel­füh­ren­des, vor allem breit ange­leg­tes Stu­di­en­an­ge­bot im Feld Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment ent­steht, das sehr indi­vi­du­el­le Wege durch das Stu­di­um und damit in die beruf­li­chen Rea­li­tä­ten erlaubt.

Dreh- und Angel­punkt sind „freie Pro­jek­te“. Die­se wur­den als Stu­di­en- und Prü­fungs­form in der Ver­gan­gen­heit ent­wi­ckelt und über­zeu­gen Stu­die­ren­de wie Leh­ren­de. Ab sofort kön­nen sie für die Semes­ter­la­ge zwei und drei als Praxis‑, als For­schungs- oder auch als kom­bi­nier­te Pra­xis- und For­schungs­pro­jek­te selbst ent­wi­ckelt wer­den. Stu­die­ren­de füh­ren zwei ein­zel­ne Semes­ter­pro­jek­te oder ein gro­ßes, ganz­jäh­ri­ges Pro­jekt durch, ori­en­tie­ren sich ganz nach Wunsch eher in Rich­tung For­schung oder in Rich­tung Pra­xis. Der Clou: Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten bewer­ben sich selbst­stän­dig bei einem oder einer der acht mög­li­chen Professor:innen aus den Insti­tu­ten für öffent­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on und für Medienmanagement.

Im Kom­Ma-Team ist man davon über­zeugt, dass dadurch die Qua­li­tät des Stu­di­en­gangs steigt. Roland Göb­bel, der im Rah­men sei­ner Lehr­ver­an­stal­tung „Metho­den­kom­pe­tenz“ die Ent­wick­lung von Pro­jek­ten mit den Stu­die­ren­den trai­nier­te und die Bewer­bun­gen koor­di­nier­te, sagt dazu: „Die the­ma­ti­sche Viel­falt und der hohe Ideen­reich­tum der ins­ge­samt 68 ein­ge­reich­ten Pro­jekt­skiz­zen fan­den gro­ßen Anklang im Kol­le­gi­um. So konn­ten die betreu­en­den Dozie­ren­den bei der Aus­wahl der über­zeu­gends­ten Pro­jekt­ideen aus dem Vol­len schöpfen.“

Die 23 Stu­die­ren­den des KM-Jahr­gangs 2020/​21 star­ten heu­te am 15. März in die zwei­se­mest­ri­ge Pro­jekt­pha­se, in der in aus­ge­wo­ge­nem Ver­hält­nis Pra­xis- und For­schungs­pro­jek­te, Ein­zel- und Grup­pen­pro­jek­te sowie Semes­ter- und Ganz­jah­res­pro­jek­te durch­ge­führt wer­den. Das Kom­Ma-Team wünscht allen Betei­lig­ten viel Freu­de und Erfolg bei der Umset­zung der zahl­rei­chen indi­vi­du­el­len Projektideen.

Foto: javier true­ba /​ unsplash

Tschüss Win­ter­se­mes­ter!

Das Kom­Ma-Team ver­ab­schie­det sich bei Früh­lings­tem­pe­ra­tu­ren vom Win­ter­se­mes­ter 2020/​2021 mit den letz­ten Bil­dern von Son­ne und Schnee und einem inter­es­san­ter­wei­se durch­weg posi­ti­ven Fazit. Es ist gelun­gen, die Kur­se im Mas­ter­stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment sou­ve­rän per Online-Leh­re abzu­wi­ckeln. Im Rück­blick bestand ja sogar In den ers­ten zwei Semes­ter­wo­chen an der Ost­fa­lia (Start Ende Sep­tem­ber) im Unter­schied zu ande­ren Hoch­schu­len die Mög­lich­keit, sich unter Ein­hal­tung der Hygie­ne­be­stim­mun­gen per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen. Inzwi­schen erscheint das, als wür­de es eine Ewig­keit zurückliegen.

Digi­ta­le Leh­re funktioniert

Die gemein­sam im Team ent­wi­ckel­ten und ange­wand­ten digi­ta­len Lehr­for­ma­te haben indes einen Rei­fe­grad erreicht, von dem man in den ver­gan­ge­nen Jah­ren nur hät­te träu­men kön­nen. Dank guter natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Ver­net­zung, kann man in Salz­git­ter selbst­be­wusst dafür ein­ste­hen ein hohes Niveau zu errei­chen, mit höchs­tem Anspruch Bil­dungs­me­di­en zu ent­wi­ckeln. Das liegt unter ande­rem auch dar­an, dass Kom­Ma gleich zwei Mal mit Anträ­gen in der För­der­li­nie „Inno­va­ti­on Plus“ erfolg­reich war. Aktu­ell berei­tet das Team den Start des Lehr­pro­jekts Ler­nen durch Leh­re für Leh­ren­de und For­schen­de vor.

Lie­be Stu­dis, vie­len Dank!

Dan­ke­schön, dass sich auf die neue digi­ta­le Hoch­schul­welt so gut ein­ge­las­sen wur­de, dass solch her­vor­ra­gen­de Ergeb­nis­se erzielt wur­den (wir wer­den auf komma.ostfalia.de auch wei­ter dar­über berich­ten) und dass wir gemein­sam die digi­ta­le Hoch­schul­leh­re wei­ter­ent­wi­ckeln durften.

Zum Abschied gibt es den letz­ten Schnee die­ses Jah­res! Salz­git­ter, Cam­pus, Gebäu­de C – hof­fent­lich bald dann wie­der gemein­sam hier.

Jour­na­lis­mus in der DDR – Bio­gra­fien im Scrollytelling!

Scrol­ly­tel­ling? Scrol­ly­tel­ling! Das ist eine ziem­lich gute Form, auch umfang­rei­che­re The­men online dar­zu­stel­len. Lui­sa Wich­mann und Tarik Kett­ner aus dem Mas­ter­stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment haben sich ein Semes­ter lang im Modul Publi­zis­tik mit Bio­gra­fien von Jour­na­lis­ten beschäf­tigt, die in der eins­ti­gen DDR gear­bei­tet haben – eine gan­ze Rei­he von nar­ra­ti­ven Inter­views ent­stan­den im Pro­jekt und mün­de­ten in ein span­nen­des und durch­dach­tes Scrol­ly­tel­ling zum DDR-Jour­na­lis­mus.

Vor­wort: „In die­sem Scrol­ly­tel­ling ent­de­cken Sie die Lebens­ge­schich­ten von fünf Jour­na­lis­ten aus ver­schie­de­nen Genera­tio­nen. Ihre Gemein­sam­keit: Sie sind alle ehe­ma­li­ge Bür­ger der DDR. Ihre unter­schied­li­chen Ansich­ten gegen­über der Jour­na­lis­tik und der Poli­tik ihrer ehe­ma­li­gen Hei­mat kom­men in den Erzäh­lun­gen zur Gel­tung. Zur Krea­ti­on die­ser Geschich­ten wur­den nar­ra­ti­ve Inter­views mit Jour­na­lis­ten geführt und zahl­rei­che Medi­en inte­griert. Es erwar­tet Sie eine facet­ten­rei­che Doku­men­ta­ti­on, die eini­ge Zeit in Anspruch neh­men wird. In der anschlie­ßen­den Gra­fik erhal­ten Sie eine Über­sicht der signi­fi­kan­ten Genera­tio­nen die­ses Scrol­ly­tel­lings. Viel Spaß beim Entdecken.“

Anti-Stress-Trai­ning für Fernstudierende

Zwi­schen Ver­än­de­rungs­krea­ti­vi­tät und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­ons­kom­pe­tenz!

Gera­de erst ist der Anti-Stress-Trai­ner für Fern­stu­die­ren­de von Ste­fa­nie Leh­mann im Sprin­ger-Ver­lag erschie­nen, da arbei­tet sie schon am dazu­ge­hö­ri­gen Arbeits- und Übungs­buch. Für die­ses gibt es dann ein Kom­Ma-Geleit­wort, in dem sich Harald Rau unter ande­rem mit der grund­le­gen­den Fra­ge aus­ein­an­der­setzt, wie man das inne­re Talent fin­den kann und dass vie­le in ihren Lebens­läu­fen gegen die­ses Talent arbei­ten. Für die Fra­ge, wie ein Stu­di­um funk­tio­niert und war­um man­che schnel­ler, ziel­stre­bi­ger und erfolg­rei­cher stu­die­ren, ist die­se Fra­ge hoch rele­vant. Sich sol­che Fra­gen zu stel­len, passt sehr gut zum offe­nen Lehr­kon­zept und zu den Über­zeu­gun­gen des Kom­Ma-Teams, was gute und zukunfts­ori­en­tier­te Hoch­schul­leh­re aus­macht. Des­halb auch wird das Geleit­wort in Aus­zü­gen auch in die­sen Kom­Ma-News zur Ver­fü­gung gestellt. Als enga­gier­te Autorin sei Ste­fa­nie Leh­mann auch des­halb hervorgehoben.

Link zum Übungs­buch: https://www.springer.com/de/book/9783658307240

Foto: Unsplash /​ Luis Villasmil

Aus­ge­zeich­ne­ter Nachwuchs!

Gleich drei Mit­glie­der im Kom­Ma-Team beim wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs­preis des 10. Ost­fa­lia Medi­en­fo­rums erfolgreich.

Die Ver­lei­hung der wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs­prei­se ist beim Medi­en­fo­rum in Salz­git­ter regel­mä­ßig ein High­light. In die­sem Jahr waren ins­ge­samt 80 Bache­lor­ar­bei­ten und 19 Mas­ter­ar­bei­ten ein­ge­reicht wor­den. Die hoch­ka­rä­tig besetz­te Jury nomi­nier­te zehn davon. Gleich drei der ehe­ma­li­gen Stu­die­ren­den, die einen Platz auf der Short­list gefun­den hat­ten, arbei­te­ten schon par­al­lel zum Stu­di­um oder als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter nach ihrem Abschluss für das Kom­Ma-Team – ein groß­ar­ti­ger Erfolg!

Es kommt noch besser:

Per Ole Uphaus: Er ver­tritt aktu­ell die Posi­ti­on einer Lehr­kraft für beson­de­re Auf­ga­ben und unter­rich­tet ins­be­son­de­re Sta­tis­tik, zudem betreut er ein EFRE-Pro­jekt für Kom­Ma. Mit sei­ner Arbeit zu ‚Loca­ti­on-Based Ser­vices in der regio­na­len Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on‘ den zwei­ten Platz in der Kate­go­rie der bes­ten Mas­ter­ar­bei­ten. Hin­ter­grün­de zu sei­ner Arbeit fin­den sich in die­sem Arti­kel. „Mit die­ser Arbeit liegt eine her­aus­ra­gen­de Publi­ka­ti­on und Mas­ter­ar­beit vor“, so die Jury.

Maja Bahr­ke: Sie enga­giert sich im Moment ins­be­son­de­re für die Leh­re, orga­ni­siert Mood­le-Kur­se und bringt das Team im Bereich „Digi­ta­li­sie­rung“ wei­ter vor­an. Für ihre Arbeit, die sie in Zusam­men­ar­beit mit ihrer Kom­mi­li­to­nin Vik­to­ria Heyer ver­fasst hat, erhielt sie einen Son­der­preis. Die Ver­fas­se­rin­nen set­zen sich in ihrer sechs­bän­di­gen Edi­ti­on mit dem Werk des Jour­na­lis­ten und Schrift­stel­lers Egon Erwin Kisch aus­ein­an­der, recher­chier­ten inten­siv und schu­fen damit ein Werk, das weit über ver­gleich­ba­re Mas­ter­ar­beits­pro­jek­te hin­aus­weist.  Auch in den Augen der Jury „haben die Autorin­nen ein Werk in sechs Bän­den auf einem höchst preis­wür­di­gen Niveau geschaffen.“ 

Für die erst­ma­lig auf­ge­stell­te Kate­go­rie ‚Haus­ar­bei­ten‘ wur­den gleich zwei Ein­rei­chun­gen der glei­chen Stu­die­ren­den­grup­pe eben­falls mit dem Son­der­preis geehrt: Per Ole Uphaus, Björn Berin­ger, Lukas Hoff­mann, Oli­ver Neu­per und Simon Lan­gen­mair unter­such­ten Loca­ti­on-Based Ser­vices im Kon­text von hyper­lo­ka­lem Mar­ke­ting (Link zur Kon­fe­renz­teil­nah­me). Eben­falls reich­ten die Kom­mi­li­to­nen eine Stu­die zu Poli­ti­ker­ver­trau­en bei Schü­lern ein. Bei­de Arbei­ten ent­stan­den im Mas­ter­stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment im Semi­nar ‚For­schung zur Publi­zis­tik‘ im zwei­ten und drit­ten Semes­ter bei Prof. Dr. Harald Rau und Roland Göb­bel (M.A.). Bei­de Arbei­ten beinhal­ten „hoch­ak­tu­el­le Fra­ge­stel­lun­gen, eine sorg­fäl­tig umge­setz­te Metho­dik und span­nen­de Ergeb­nis­se, die teil­wei­se bereits ver­öf­fent­licht sind“ (Jury-Mit­glied)“.

Das Medi­en­fo­rum der Ost­fa­lia in Salz­git­ter fei­er­te in die­sem Jahr nicht nur sei­nen zehn­ten Geburts­tag, bedingt durch die COVID-19-Pan­de­mie wur­de es erst­ma­lig online durch­ge­führt. Zen­tra­les The­ma war die insti­tu­tio­nel­le Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on. Expert:innen aus Online-Han­del, Agen­tu­ren und öffent­li­chem Rund­funk refe­rier­ten über ihre Erfah­run­gen wäh­rend der Pan­de­mie und gaben Ein­bli­cke in die Ver­än­de­run­gen in ihren Unter­neh­men und Organisationen.

„Den Son­der­preis als Wür­di­gung unse­rer beson­de­ren Arbeit zu erhal­ten, ist eine gro­ße Freu­de! Neben dem Jubel sind wir aber vor allem dank­bar: Dan­ke, dass wir die für wis­sen­schaft­li­che Abschluss­ar­bei­ten außer­ge­wöhn­li­che Form der Edi­ti­on umset­zen konn­ten, wir Frei­heit in Umset­zung und Gestal­tung hat­ten und uns zu jeder Zeit größ­tes Ver­trau­en ent­ge­gen­ge­bracht wur­de! Die Arbeit an unse­rem Werk, die inten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit Egon Erwin Kisch, hat uns immer Freu­de berei­tet und ver­mut­lich beglei­ten uns die Tex­te des rasen­den Repor­ters nun ein Leben lang…“ (Maja Bahr­ke und Vik­to­ria Heyer).

Per Ole Uphaus: „Es freut mich wirk­lich sehr, dass der vie­le Auf­wand, der in eine sol­chen Abschluss­ar­beit fließt, ent­spre­chend gewür­digt wird.“ Auch das stu­den­ti­sche Pro­jekt­ar­bei­ten für die Preis­ver­lei­hung berück­sich­tigt wer­den, schät­zen Per Ole Uphaus und Björn Berin­ger sehr: „Dadurch wird noch ein­mal ver­deut­licht, dass auch die Rele­vanz von For­schungs­ar­bei­ten im Rah­men von Semes­ter­pro­jek­ten auf kei­nen Fall zu unter­schät­zen ist.“


Exper­tin für Loca­ti­on-Based Ser­vices Dr. Roba Abbas zu Gast an der Ostfalia

Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment-Stu­die­ren­de des drit­ten Semes­ters erfor­schen im Semi­nar ‚For­schung zur Publi­zis­tik‘ das The­men­feld von stand­ort­ba­sier­ten Diens­ten, soge­nann­ten ‚Loca­ti­on-Based Ser­vices‘ (LBS). In sechs For­scher­teams bear­bei­ten die Stu­die­ren­den dabei selbst­ge­wähl­te Fra­ge­stel­lun­gen zu die­ser The­ma­tik und set­zen die­se in Eigen­ver­ant­wor­tung um. Betreut wird das Pro­jekt von den Dozen­ten Roland Göb­bel (M.A.), Björn Berin­ger (M.A.) und Per Ole Uphaus (M.A.).

Für einen Ein­blick in aktu­el­le, inter­na­tio­na­le For­schung im Bereich Loca­ti­on-Based Ser­vices konn­ten die Stu­die­ren­den am 27.11.2020 mit Dr. Roba Abbas der School of Manage­ment and Mar­ke­ting der Uni­ver­si­ty of Wol­lon­gong in Aus­tra­li­en spre­chen. Dr. Abbas stell­te dabei ein­lei­tend ihre For­schung zum The­ma ‚Regu­lie­rung von Loca­ti­on-Based Ser­vices‘ (als Teil eines vom ‚Aus­tra­li­an Rese­arch Coun­cil‘ finan­zier­ten Pro­jek­tes) vor und zeig­te damit, wel­che Viel­falt in der Erfor­schung von LBS liegt. Anschlie­ßend prä­sen­tier­ten die Stu­die­ren­den Dr. Abbas ihren bis­he­ri­gen Stand der For­schungs­pro­jek­te und dis­ku­tier­ten über mög­li­che Ver­bes­se­run­gen.
Die Ein­la­dung zum Gast­vor­trag erhielt Dr. Roba Abbas, die gleich­zei­tig tech­ni­sche Pro­gramm-Vor­sit­zen­de der Kon­fe­renz IEEE ISTAS ’20 (Inter­na­tio­nal Sym­po­si­um on Tech­no­lo­gy and Socie­ty) ist, durch Björn Berin­ger wäh­rend eines Inter­views zu sei­ner Master-Thesis.

Mit dem Gast­vor­trag konn­ten die Stu­die­ren­den tief­ge­hen­de Ein­bli­cke in inter­na­tio­na­le For­schung im Bereich LBS aus ers­ter Hand erhal­ten. Die neu­en Erkennt­nis­se flie­ßen mit in die aktu­el­le Pro­jekt­ar­beit der Stu­die­ren­den ein. Für die­se begin­nen jetzt die letz­ten Wochen des Semes­ters – Anfang Febru­ar ist Abga­be. Die Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen dan­ken Dr. Roba Abbas für die Bereit­schaft, ihre Arbeit im Semi­nar vor­zu­stel­len und freu­en sich auf wei­te­re Mög­lich­kei­ten der Zusammenarbeit.

Ab sofort: Ein­zig­ar­ti­ge Ver­tie­fungs­mög­lich­kei­ten im Mas­ter­stu­di­en­gang Kommunikationsmanagement

Erst­ma­lig haben die Stu­die­ren­den im Mas­ter­stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment der Ost­fa­lia zum Ende des kom­men­den Semes­ters die Mög­lich­keit über vier Ver­tie­fungs­mo­du­le und jeweils wähl­ba­re Ver­an­stal­tun­gen zu ent­schei­den. Sie kön­nen damit ein eige­nes und sehr indi­vi­du­el­les Stu­di­en­pro­fil wäh­len. Die Fakul­tät Karl Schar­fen­berg in Salz­git­ter setzt damit Zei­chen und prä­sen­tiert einen der moderns­ten Stu­di­en­gän­ge zum Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment in Europa. 

Jede Stu­den­tin und jeder Stu­dent wird vier Stim­men haben, mit denen er aus einem Ver­an­stal­tungs­an­ge­bot wäh­len kann.

Alle Ver­an­stal­tungs­an­ge­bo­te kön­nen den vier durch die Prü­fungs­ord­nung fest­ge­leg­ten Ver­tie­fungs­rich­tun­gen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­theo­rie, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pra­xis, Medi­en­sys­tem (mit Medi­en­wirt­schaft und Medi­en­po­li­tik) sowie Manage­ment und Mar­ke­ting zuge­ord­net wer­den. So erge­ben sich sehr strin­gen­te Mög­lich­kei­ten einer Schwer­punkt­bil­dung und ver­schie­de­ne Pfa­de, wie man Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment auf sehr indi­vi­du­el­le Wei­se in Salz­git­ter stu­die­ren kann. Die Neue­run­gen im Stu­di­en­gang wur­den von Stu­die­ren­den ange­regt und gemein­sam mit ihnen entwickelt.