Skip to content

Jetzt stu­die­ren alle online! Geht das?

Jetzt stu­die­ren alle online! Geht das?

Nun also – eine neue Zeit­rech­nung. Erkennt­nis Num­mer eins: Es geht, es geht bes­ser, als vie­le von uns dach­ten. Erkennt­nis Num­mer zwei: Es ist anstren­gen­der, deut­lich anstren­gen­der und zeit­rau­ben­der als vie­le in ihren schlimms­ten Träu­men befürch­tet hat­ten. Erkennt­nis Num­mer drei: Wer digi­ta­le Hoch­schul­leh­re ernst nimmt, und wer dafür Hin­ga­be zeigt und noch mehr Hirn­schmalz inves­tiert, der erzielt gemein­sam mit den Stu­den­ten zum Teil deut­lich bes­se­re Ergebnisse.

Die per­sön­li­che Erfah­rung an der Ost­fa­lia in Salz­git­ter: Beson­ders gut funk­tio­niert das mit der Digi­ta­li­sie­rung in semi­na­ris­ti­schen Kur­sen, bei denen am Ende des Semes­ters Haus- oder Pro­jekt­ar­bei­ten abge­ge­ben wer­den müs­sen. Das sieht dann zum Bei­spiel so aus: In der ers­ten Stu­fe wird eine Pro­jekt­skiz­ze ent­wi­ckelt und elek­tro­nisch auf einer Platt­form ein­ge­reicht – wie die­se Skiz­ze aus­zu­se­hen hat, ist für alle Semi­nar­teil­neh­mer per For­mu­lar vor­ge­ge­ben. Dann bewer­ten alle gegen­sei­tig ihre Abga­ben – auch dafür gibt es ein For­mu­lar, bei dem jeder sich ein Urteil über ver­schie­de­ne Aspek­te per Ankreu­zen bil­den darf – und damit eben auch die eige­ne Arbeit noch ein­mal in Fra­ge stel­len kann und muss: Ist das The­ma ver­ständ­lich for­mu­liert? Ist die Pro­jek­t­um­set­zung pass­ge­nau am Semi­nar­kon­text aus­ge­rich­tet? Stimmt der theo­re­ti­sche Hin­ter­grund? Pas­sen Beschrei­bung und der so genann­te „Workload“ zuein­an­der, also pas­sen Skiz­ze und geplan­ter Arbeits­auf­wand für das Semi­nar zusam­men? All das kön­nen die Teil­neh­mer bewer­ten – und ihren Kom­mi­li­to­nen zurück­mel­den, weil auch die­ses For­mu­lar auf der Platt­form gespei­chert wird. Erst nach­dem die Pro­jekt­skiz­zen mit den Hin­wei­sen der Mit­stu­die­ren­den ange­passt und in einer zwei­ten Fas­sung for­mu­liert sind, greift der Dozent ein – und kom­men­tiert die For­mu­la­re mit kon­kre­ten Hin­wei­sen, gibt Anre­gun­gen, kri­ti­siert, bewer­tet und for­mu­liert mög­lichst prä­zi­se Hil­fe­stel­lun­gen. Dann dür­fen die Stu­die­ren­den ihre Basis­ideen anpas­sen, viel­leicht die ursprüng­li­che Skiz­ze etwas kon­kre­ter aus­for­mu­lie­ren. Erst im An-schluss kommt es zur Begeg­nung – der Ansatz, das The­ma, die Struk­tur, der rote Faden wird im Gespräch – Face-to-Face, bes­ser: Video­bild-zu-Video­bild online dis­ku­tiert; ent­we­der mit jedem ein­zel­nen (bei klas­si­schen Haus- oder Semi­nar­ar­bei­ten) – oder aber mit gan­zen Pro­jekt­teams, je nach­dem für wel­che Arbeits­wei­se man sich im Semi­nar ent­schie­den hat. Man trifft sich online – im Han­gout, bei Duo, Sky­pe, Whats­App, bei Face­time, Zoom, Dis­cord, Slack, im Face­book-Mes­sen­ger oder mit Hil­fe des Video­kon­fe­renz­sys­tems „Big Blue But­ton“. Jede die­ser Vari­an­ten hat ihre Vor- und Nach­tei­le. Bleibt zu bemer­ken: Beherr­schen soll­te man als Hoch­schul­leh­rer inzwi­schen alle die­se Sys­te­me – das meis­te ist intui­tiv gestal­tet, und vie­les ergibt sich beim Aus­pro­bie­ren. Denn auch das ist eine Erkennt­nis die­ser Zeit, wir alle sind gedul­di­ger miteinander.

Der größ­te Unter­schied in sol­cher­ma­ßen orga­ni­sier­ter digi­ta­ler Leh­re liegt nicht in der Tech­nik selbst, er liegt dar­in, wie Gesprä­che online ver­lau­fen, wel­che Schwer­punk­te sie set­zen und wel­che Inhal­te in ihnen aus­ge­brei­tet wer­den. Kon­sul­ta­tio­nen für Semi­nar­ar­bei­ten und Pro­jek­te, die zum Bei­spiel mit­tels Sky­pe-Video­te­le­fo­nie durch­ge­führt wer­den, sind erstaun­li­cher­wei­se meis­tens deut­lich effek­ti­ver als Sprech­stun­den, bei denen man sich im Semi­nar­raum oder Büro trifft. Wor­an das lie­gen könn­te? Nun, Stu­die­ren hat immer etwas mit Den­ken, mit Kogni­ti­on zu tun, im Büro, bei der Sprech­stun­de spie­len in der direk­ten Begeg­nung Emo­tio­nen oft die wich­ti­ge­re Rol­le. Man ist sich unsi­cher, man glaubt, schnell zu ver­ste­hen, das Pro­blem genau zu erfas­sen und erkennt dann erst spä­ter, dass man viel­leicht doch noch eine zusätz­li­che Fra­ge hät­te stel­len müs­sen; man ach­tet auf das Umfeld, auf Befind­lich­kei­ten, auf die Atmo­sphä­re, die Stim­mung. Vie­les davon fällt beim Online-Aus­tausch weg. Das sehen vie­le Mana­ger übri­gens als gro­ßen Nach­teil von „Home-Office“, man darf es getrost auch ein­mal als Vor­teil for­mu­lie­ren: Online wird mehr inhalt­lich nach­ge­fragt. Bezo­gen auf Pro­jekt­ar­bei­ten sind zumin­dest im Stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­tions­man­age­ment vie­le Stu­die­ren­de in die­sem Semes­ter, das eini­ge Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren schon als „Nicht­se­mes­ter“ klas­si­fi­zie­ren woll­ten, deut­lich wei­ter als in den vor­an­ge­gan­ge­nen Jah­ren, in denen es selbst­ver­ständ­lich war, sich im Semi­nar per­sön­lich zu tref­fen. Dafür aber gilt: Die Lehr­an­ge­bo­te sind inten­siv und anstren­gend, Sky­pe-Gesprä­che und –Kon­sul­ta­tio­nen zu the­ma­tisch anspruchs­vol­len Arbeits­leis­tun­gen der Stu­den­ten sind zeit­auf­wän­dig, wer Online­leh­re ernst­nimmt, arbei­tet mehr.

Foto: Harald Rau

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dadurch Informationen über Deinen Besuch, um unsere Website zu verbessern und Social Media-Inhalte anzuzeigen. Alle Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Unten kannst Du wählen, welche Art von Cookies Du auf dieser Website zulassen möchtest. Klicke auf die Schaltfläche "Speichern", um die Auswahl zu übernehmen.

FunktionalUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website verwendet Social-Media-Cookies, um Dir Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Deine persönlichen Daten verfolgen.

SonstigeUnsere Website verwendet Cookies von Drittanbietern, die nicht aus den Bereichen Analytik, soziale Medien oder Werbung stammen.