Skip to content

Gro­ßer Erfolg: „Best Paper Award“ für die Kom­Ma-For­scher aus dem LBS-Team!

Gro­ßer Erfolg: „Best Paper Award“ für  die Kom­Ma-For­scher aus dem LBS-Team!

Es ist die wich­tigs­te deutsch­spra­chi­ge Tagung im Feld der Medi­en­öko­no­mie und das Kom­Ma-Team war mit gleich zwei Bei­trä­gen ver­tre­ten. Für die LBS-For­scher gab es dies­mal aller­dings einen beson­de­ren Grund zum Fei­ern: Ihr Bei­trag „Loca­ti­on-Based Ser­vices (LBS) als medi­en­öko­no­mi­sche Erfolgs­fak­to­ren für par­ti­zi­pa­ti­ve Nut­zer­er­fah­run­gen (in regio­na­len Nach­rich­ten­me­di­en)“ wur­de von einer hoch­ka­rä­tig besetz­ten Jury als bes­tes der Tagung aus­ge­wählt. Jury-Spre­che­rin Prof. Dr. Bar­ba­ra-Brand­stet­ter aus Neu-Ulm: „Ein star­ker Bezug zum Tagungs­the­ma wird hier von einer sorg­fäl­ti­gen metho­di­schen Auf­be­rei­tung begleitet.“

Die Tagung trug den Titel „Inter­net-Inter­me­diä­re und vir­tu­el­le Platt­for­men medi­en­ö­ko­misch betrach­tet“ und wur­de vir­tu­ell von der Hoch­schu­le für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten in Ham­burg (HAW) aus­ge­rich­tet. In ins­ge­samt 21 Bei­trä­gen zu den Schwer­punk­ten Video-on-Demand-Diens­te, Kon­se­quen­zen für die Medi­en­or­ga­ni­sa­ti­on, Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on der Medi­en­öko­no­mie und Medi­en­mar­ke­ting in der Platt­for­m­öko­no­mie wur­den aktu­el­le For­schungs­er­geb­nis­se prä­sen­tiert und dis­ku­tiert. Den LBS-Bei­trag prä­sen­tier­ten Nao­mi Nowak und Harald Rau, Per Ole Uphaus und Björn Berin­ger sind eben­falls Autoren. Eine mit inter­na­tio­na­len Expert:innen aus Wirt­schaft und Wis­sen­schaft durch­ge­führ­te Del­phi-Stu­die bil­det die Grund­la­ge des erfolg­rei­chen Bei­tra­ges. In die­sem unter­su­chen die Kom­Ma-For­scher Her­aus­for­de­run­gen der LBS-Imple­men­tie­rung auf Anbie­ter­sei­te sowie viel­ver­spre­chen­de Lösungs­an­sät­ze für ein gestei­ger­tes Nut­zer­erleb­nis. Zusätz­lich wer­den LBS-Tech­no­lo­gien mit einem hohen Zukunfts­po­ten­zi­al näher beleuch­tet. Ein beson­de­rer Schwer­punkt der Stu­die liegt zudem dar­in, Par­ti­zi­pa­ti­ons­mög­lich­kei­ten für Nutzer:innen aufzuzeigen.

Stand­ort und Internet-Intermediäre?

Die zen­tra­le Fra­ge: Wie pas­sen Loca­ti­on-Based Ser­vices zum Tagungs­the­ma „Inter­net-Inter­me­diä­re und vir­tu­el­le Platt­for­men“? Die Ant­wort kann eine Defi­ni­ti­on von Infor­ma­ti­ons­in­ter­me­diä­ren liefern: 

„Infor­ma­ti­ons­in­ter­me­diä­re wie sozia­le Netz­werk­platt­for­men oder Such­ma­schi­nen erbrin­gen vor- und/​oder nach­ge­la­ger­te Ver­mitt­lungs­funk­tio­nen, indem sie Infor­ma­tio­nen sam­meln, struk­tu­rie­ren, gewich­ten und aggre­gie­ren. In vie­len Fäl­len ent­schei­den sie, was über­haupt auf­find­bar, sicht­bar und damit wahr­nehm­bar wird, und wir­ken so als bewer­ten­de, gewich­ten­de und vor­se­le­ke­tie­ren­de Fil­ter auf die Viel­falt der genutz­ten Inhalte.“

Stark et al. 2017

Auch der Stand­ort kann zur Fil­ter­kom­po­nen­te für Medi­en­in­hal­te wer­den. Nach aktu­el­lem For­schungs­stand fehlt es in deut­schen Ver­la­gen aller­dings bis­lang an Stra­te­gien zur Per­so­na­li­sie­rung digi­ta­ler Ange­bo­te und tech­no­lo­gi­schen Wegen „Jour­na­lis­mus als gesell­schaft­li­ches Kon­zept in Emp­feh­lungs- und Sor­tier­al­go­rith­men für Nach­rich­ten – respek­ti­ve auf einer Platt­form – abzu­bil­den“ (Rech & Mey­er 2021). Loca­ti­on-Based Ser­vices kön­nen hier einen ent­schei­den­den Bei­trag leisten.

For­schungs­er­geb­nis­se und Best Paper Award

Die Befun­de der Stu­die zei­gen, dass die größ­ten Her­aus­for­de­run­gen der LBS-Imple­men­tie­rung bei tra­di­tio­nel­len Medi­en­un­ter­neh­men auf intra­or­ga­ni­sa­tio­na­ler Ebe­ne bestehen und die­se noch immer in einem ‚Print-First-Mind­set‘ fest­zu­ste­cken schei­nen. Als viel­ver­spre­chen­de Lösungs­an­sät­ze für Akzep­tanz­pro­ble­me auf Nutzer:innenseite konn­ten Expert:innen Ratings iden­ti­fi­ziert wer­den. Dar­über hin­aus gilt Aug­men­ted-Rea­li­ty als die LBS-Tech­no­lo­gie mit den viel­fäl­tigs­ten Anwen­dungs­po­ten­zia­len in der Zukunft. Zudem las­sen sich zusam­men­fas­send sechs zen­tra­le The­sen für das Medi­en­ma­nage­ment ablei­ten, die direkt oder indi­rekt auf die zen­tra­len For­schungs­fra­gen der Del­phi-Stu­die abzielen:

  • The­se 1: Im Zeit­al­ter digi­ta­ler Infor­ma­tio­nen ist der Aus­tausch mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen für den Jour­na­lis­mus zen­tral, um von even­tu­el­len ‚Best-Prac­ti­ces‘ zu ler­nen und zugleich die Inno­va­ti­ons­be­reit­schaft in der Medi­en­bran­che zu erhöhen.
  • The­se 2: Nut­zer­freund­li­che LBS-Anwen­dun­gen mit ein­deu­ti­gem Mehr­wert kön­nen Akzep­tanz­pro­ble­men entgegenwirken.
  • The­se 3: Stand­ort­be­zo­ge­ne, par­ti­zi­pa­ti­ve Nach­rich­ten­an­ge­bo­te müs­sen pro­blem­los zugäng­lich sein und mit Hil­fe leicht ver­ständ­li­cher Tea­ser in den App-Stores, Zweck und Nut­zen der Stand­ort­ver­wen­dung trans­pa­rent offen­le­gen. Dies min­dert Daten­schutz­be­den­ken und schafft Ver­trau­en bei (älte­ren) Nutzer:innen. Feed­back soll­te im Rah­men von Nut­zer­be­wer­tun­gen mög­lich sein.
  • The­se 4: LBS mit inte­grier­ten Gami­fi­ca­ti­on-Ansät­zen und/​oder Aug­men­ted-Rea­li­ty-Tech­no­lo­gie kön­nen star­ke Par­ti­zi­pa­ti­ons­an­rei­ze für jun­ge Erwach­se­ne schaffen.
  • The­se 5: Vir­tu­el­le, kol­la­bo­ra­ti­ve Platt­for­men von loka­len und regio­na­len Nach­rich­ten­me­di­en kön­nen für Nutzer:innen auf­grund ihrer zen­tra­len Daten­ba­sis ein unkom­pli­zier­tes, über­sicht­li­ches Rezep­ti­ons­an­ge­bot dar­stel­len und die­sen zugleich die Mög­lich­keit bie­ten, mit ande­ren Nutzer:innen zu inter­agie­ren und selbst eige­ne stand­ort­be­zo­ge­ne Medi­en­in­hal­te zu produzieren.
  • The­se 6: Die Ent­wick­lung und Opti­mie­rung par­ti­zi­pa­ti­ver LBS-Anwen­dun­gen im Jour­na­lis­mus soll­te stets unter Ein­be­zug der rele­van­ten Sta­ke­hol­der erfolgen.

Die erfolg­rei­che „Rei­se“ geht wei­ter. Die Del­phi-Stu­die wur­de mit neu­em und ver­än­der­tem Fokus auch für die inter­na­tio­na­le Tagung der Euro­pean Media Manage­ment Ass. aus­ge­wer­tet und das ent­spre­chen­de Paper in Schwe­den ange­nom­men: Schau­platz des inter­na­tio­na­len Tref­fens für For­scher aus Medi­en­ma­nage­ment und Medi­enö­no­mie dies­mal näm­lich Jön­köping. Dort gibt es dann auch ein Wie­der­se­hen mit Anni­ka Ehlers, die über meh­re­re Jah­re hin­weg das Kom­Ma-LBS-Pro­jekt betreut hat und auf Basis ihrer For­schungs­leis­tun­gen an der Ost­fa­lia als PhD-Kan­di­da­tin an die renom­mier­te Busi­ness-School in Schwe­den wech­seln konnte. 

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dadurch Informationen über Deinen Besuch, um unsere Website zu verbessern und Social Media-Inhalte anzuzeigen. Alle Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Unten kannst Du wählen, welche Art von Cookies Du auf dieser Website zulassen möchtest. Klicke auf die Schaltfläche "Speichern", um die Auswahl zu übernehmen.

FunktionalUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website verwendet Social-Media-Cookies, um Dir Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Deine persönlichen Daten verfolgen.

SonstigeUnsere Website verwendet Cookies von Drittanbietern, die nicht aus den Bereichen Analytik, soziale Medien oder Werbung stammen.