Skip to content

Hin­ter den LBS-Forscher:innen Nao­mi Nowak und Per Ole Uphaus liegt eine pro­duk­ti­ve und sehr krea­ti­ve Woche. In nur 5 Tagen haben sie gemein­sam mit dem Grün­der­team des Ber­li­ner Star­tups Clus­ter um Mat­thi­as Mey­er , Han­nah Gre­ven und Ben­ja­min Rech, einem ehe­ma­li­gen, uns immer noch sehr eng ver­bun­de­nen Kom­Ma Mit­glied sowie ihren der­zei­ti­gen Prak­ti­kan­ten Mau­rice Eichen­seer und Eddy Kha­li­li Sabet in einem Design-Sprint einen Pro­to­ty­pen einer Jour­na­lis­mus-App ent­wor­fen. Clus­ter ist die Visi­on einer inno­va­ti­ven Jour­na­lis­mus-Platt­form, die Nach­rich­ten-Inter­es­sier­ten ein viel­fäl­ti­ges, sozia­les und dank The­men­sor­tie­rung ein­zig­ar­ti­ges Nach­rich­ten­er­leb­nis bie­tet. Die Mis­si­on der Entwickler:innen von Clus­ter? (Lokal-)Journalist:innen för­dern! Ziel des Design-Sprints vom 10. bis 15. Okto­ber war es, zen­tra­le Ideen in kur­zer Zeit umzu­set­zen und so einen wei­te­ren wich­ti­gen Schritt in der Ent­wick­lung der Clus­ter-App zu gehen. Das Buch „Sprint – Wie man in nur fünf Tagen neue Ideen tes­tet und Pro­ble­me löst“ von Knapp et al. (2016) dien­te den Tüftler:innen dabei als Ori­en­tie­rungs­hil­fe. In dem pra­xis­ori­en­tier­ten Werk stel­len die Autor:innen eine inter­es­san­te Metho­de vor, wie in der Zeit von Mon­tag bis Frei­tag aus einer Idee ein Pro­to­typ entsteht. 

Goog­le Ven­tures Design Sprint – von der Idee zum getes­te­ten Pro­to­ty­pen in nur 5 Tagen

Mon­tag: Make a map & choo­se a target

Die Woche star­te­te mit Brain­stor­ming und einer umfang­rei­chen Pro­blem­iden­ti­fi­ka­ti­on: Wie gene­riert man Auf­merk­sam­keit für eine neue App? Wie kann ein viel­fäl­ti­ges, loka­les und finan­zier­ba­res Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot mir Rele­vanz für Nutzer:innen sicher­ge­stellt wer­den? Wie kann es gelin­gen, par­ti­zi­pa­ti­ve Ele­men­te im Sin­ne der Idee des Bür­ger­jour­na­lis­mus zu inte­grie­ren? Und wie ist es dabei um die daten­schutz­recht­li­che und tech­ni­sche Umsetz­bar­keit bestellt? Um in die­sem gan­zen Fra­gen­wirr­warr nicht die Ori­en­tie­rung zu ver­lie­ren, galt es am Mon­tag eine Road­map zu ent­wi­ckeln und einen roten Faden für die kom­men­den Tage her­aus­zu­ar­bei­ten: Die Ent­wick­lung des Pro­to­ty­pen soll­te auf das Ken­nen­ler­nen des Funk­ti­ons­um­fangs sowie die regel­mä­ßi­ge Nut­zung von Loca­ti­on Based News (LBN) aus­ge­legt sein und die Nut­zer: innen in den Vor­der­grund stel­len. Dabei lau­te­te das über­ge­ord­ne­te Ziel: Clus­ter will 1. Anlauf­stel­le für Lokal­nach­rich­ten sein und Lokal­jour­na­lis­mus finanzieren. 

Diens­tag: Sketch com­pe­ting solutions

Am Vor­mit­tag des zwei­ten Tages lag der Fokus zunächst auf inten­si­ver Recher­che­ar­beit. Mit der am Mon­tag fest­ge­leg­ten Aus­rich­tung des Pro­to­ty­pens auf das Ken­nen­ler­nen des Funk­ti­ons­um­fangs und die regel­mä­ßi­ge Nut­zung von LBN galt es fol­gen­den Fra­gen nach­zu­ge­hen: Was sind anspre­chen­de Lan­ding Pages, die den Nutzer:innen einen leich­ten Ein­stieg ermög­li­chen sowie einen gelun­ge­nen Über­blick über die Funk­tio­nen der App bie­ten? Wel­che bereits exis­tie­ren­den, viel­ver­spre­chen­den Par­ti­zi­pa­ti­ons­an­sät­ze gibt es ins­be­son­de­re im Gami­fi­ca­ti­on Bereich, um Nutzer:innen lang­fris­tig an ein Pro­dukt zu bin­den? Die inno­va­tivs­ten Ideen wur­den anschlie­ßend zusam­men­ge­tra­gen, dis­ku­tiert und auf einem Flip­chart skizziert. 

Der Diens­tag Nach­mit­tag ver­lang­te allen Teil­neh­men­den des Design-Sprints sodann ein beson­de­res Maß an Krea­ti­vi­tät ab, denn nun soll­te jede® sich aus den zahl­rei­chen Ideen sei­ne Favo­ri­ten raus­pi­cken und in einer anspre­chen­den und vor allem selbst­er­klä­ren­den Skiz­ze ver­an­schau­li­chen. Über zwei Stun­den wur­de gegrü­belt, gezeich­net, gestri­chen, ver­wor­fen – am Ende stan­den sechs indi­vi­du­el­le Skiz­zen auf jeweils drei Sei­ten mit einem dazu pas­sen­den, ori­gi­nel­len Titel. 

Quel­le: Ben­ja­min Rech

Mitt­woch: Deci­de on the best

Am Mitt­woch ging es dar­um, sich für die bes­te Skiz­ze des Vor­tags zu ent­schei­den und damit viel­ver­spre­chen­de Umset­zungs­ideen für die Ent­wick­lung des Pro­to­ty­pen zu kon­kre­ti­sie­ren. Leich­ter gesagt, als getan. Nach lan­gen Dis­kus­sio­nen und inten­si­ven Über­le­gun­gen konn­ten dann aber doch zwei Gewin­ner-Skiz­zen gekürt wer­den. Das Ren­nen mach­ten zwei star­ke Ent­wür­fe aus dem Clus­ter-Core. Ben­ja­mins Skiz­ze mit dem Titel: „Alles wegen SEO“ über­zeug­te mit einer star­ken Aus­rich­tung auf Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, um so die Sicht­bar­keit der Clus­ter Web­site und ihrer Inhal­te für Leser:innen zu erhö­hen. Han­nahs Ent­wurf namens „gut infor­miert im Kiez und unter­wegs“ konn­te wie­der­um durch die Aus­wahl­op­ti­on, ob man sich zu Hau­se in sei­nem Kiez oder unter­wegs befin­det und eine damit ver­bun­de­ne Aus­spie­lung unter­schied­li­cher Nach­rich­ten­an­ge­bo­te je nach Nut­zungs­si­tua­ti­on beein­dru­cken. Auch aus den übri­gen Skiz­zen wur­den wei­te­re span­nen­de Aspek­te auf­ge­grif­fen und ver­wer­tet. Alle Ent­wür­fe wur­den im Anschluss sorg­fäl­tig auf­be­wahrt, um ande­ren inter­es­san­ten Ansät­zen zu einem spä­te­ren Zeit­punkt nachzugehen. 

Quel­le: Ben­ja­min Rech

Don­ners­tag: Build a rea­listic prototype

Der Don­ners­tag war von allen Tagen am her­aus­for­dernds­ten, denn nun galt es alle zuvor gemein­sam ent­wi­ckel­ten Ideen in einen ers­ten Pro­to­ty­pen mit Hil­fe des Pro­to­typ­ing-Tools Fig­ma umzu­set­zen. Dabei wur­de jedem Team-Mit­glied eine fes­te Rol­le zuge­wie­sen wel­che die Text­ge­stal­tung, Arti­kel­re­cher­che sowie die Zusam­men­set­zung und Ver­bin­dung zwi­schen den ein­zel­nen Screens beinhaltete. 

Der fer­ti­ge Ent­wurf des Pro­to­ty­pen über­zeugt mit einem schlich­ten und über­sicht­li­chen Design. Auf dem Start­bild­schirm wer­den die Leser:innen direkt abge­holt indem die Mis­si­on der App klar kom­mu­ni­ziert wird: Wir von Clus­ter wol­len 1. Anlauf­stel­le für Lokal­nach­rich­ten sein und Lokal­jour­na­lis­mus finan­zie­ren. Die nach­fol­gen­de Stand­ort­erfas­sung der Nutzer:innen wird auf den Kiez bzw. auf die PLZ her­un­ter­ge­bro­chen und mit Hil­fe eines Kar­ten-Designs anspre­chend dar­ge­stellt. Ins­ge­samt liegt der zen­tra­le Fokus des Pro­to­ty­pen auf Gami­fi­ca­ti­on-Ele­men­ten wie den Kiez-Chal­len­ges, wel­che sich aus einem Mei­nungs­ba­ro­me­ter, dem Kiez-Quiz und der Mög­lich­keit des Erstel­lens eines eige­nen Bei­trags zusam­men­set­zen. Zusätz­lich setzt die App auf Beloh­nungs­sys­te­me (Gra­ti­fi­ka­tio­nen) und ermög­licht es so den Leser:innen für gele­se­ne Arti­kel und die dar­aus resul­tie­ren­de Infor­miert­heit im Rah­men eines Level­ran­kings auf­zu­stei­gen. Den Nutzer:innen ist es zudem mög­lich alle bis­he­ri­gen Erfol­ge anhand eines Score-Boards im per­sön­li­chen Pro­fil nach­zu­voll­zie­hen und den eige­nen Spiel­stand mit dem der Freund:innen zu vergleichen. 

Frei­tag: Test with tar­get customers

Am Frei­tag war dann end­lich der gro­ße Tag gekom­men auf den alle so eif­rig hin­ge­ar­bei­tet hat­ten. In einem jeweils 60-minü­ti­gen Test­durch­lauf wur­de der Pro­to­typ von ins­ge­samt 5 Nutzer:innen genaus­tens unter die Lupe genom­men. Wäh­rend des Test­durch­laufs wur­den alle Teil­neh­men­den vom Clus­ter-Prak­ti­kan­ten Eddy Kha­li­li Sabet inter­viewt und zum Think aloud ange­regt. Hier­bei han­delt es sich um eine For­schungs­me­tho­de, die im Usa­bi­li­ty-Test Anwen­dung fin­det und bei der die Test­per­son expli­zit dazu auf­ge­for­dert wird ihre Gedan­ken laut aus­zu­spre­chen. Die rest­li­chen Team-Mitglieder:innen haben der­wei­len ihre Beob­ach­tun­gen schrift­lich fest­ge­hal­ten. Ins­ge­samt konn­ten aus dem Design Sprint fol­gen­de wich­ti­ge Erkennt­nis­se für die Fort­ent­wick­lung der Clus­ter-App und die Zukunft des Lokal­jour­na­lis­mus gewon­nen werden: 

Jun­ge Nachrichteninteressierte…

  • ver­mis­sen Lokal­jour­na­lis­mus im All­tag mit Bezug zu ihrer Lebensrealität. 
  • emp­fin­den eine geführ­te Tour durch die App als moti­vie­rend, wol­len aber bekann­te UI-Ele­men­te sehen.
  • wol­len per­sön­lich ange­spro­chen wer­den und fin­den Rück­mel­dun­gen in der App die ihre Bedürf­nis­se nach Bestä­ti­gung erfül­len (Gra­ti­fi­ka­tio­nen) gut.
  • wol­len die Idee von Jour­na­lis­mus unter­stüt­zen und fin­den Journalist:innen-Abos interessant. 
  • fin­den Gami­fi­ca­ti­on in einer Nach­rich­ten App inter­es­sant, aber nicht aus­schlag­ge­bend für die Nutzung. 
  • fin­den Daten­schutz wich­tig, wes­halb das kleins­te Ele­ment der Kiez/​ der Stadtteil/​ die Kleinstadt/​ das Dorf ist (PLZ).
  • instal­lie­ren eine App nur auf Emp­feh­lung von Freund:innen.

Wie geht es jetzt weiter?

Das Clus­ter-Team arbei­tet seit dem 1. Novem­ber mit EXIST-För­de­rung Voll­zeit an dem Pro­jekt und wird nun die Erkennt­nis­se des LBN Sprints und des dort erar­bei­te­ten Pro­to­ty­pen imple­men­tie­ren, mit Nutzer:innen tes­ten und die App ent­spre­chend wei­ter ver­bes­sern. Für die LBS-Forscher:innen steht hin­ge­gen die wis­sen­schaft­li­che Auf­be­rei­tung und Ver­schrift­li­chung der Ergeb­nis­se im Rah­men einer Publi­ka­ti­on an. Außer­dem wol­len sie wei­ter­hin engen Kon­takt mit dem Clus­ter-Team pfle­gen und an der fort­lau­fen­den Ent­wick­lung der App teilhaben. 

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dadurch Informationen über Deinen Besuch, um unsere Website zu verbessern und Social Media-Inhalte anzuzeigen. Alle Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Unten kannst Du wählen, welche Art von Cookies Du auf dieser Website zulassen möchtest. Klicke auf die Schaltfläche "Speichern", um die Auswahl zu übernehmen.

FunktionalUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website verwendet Social-Media-Cookies, um Dir Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Deine persönlichen Daten verfolgen.

SonstigeUnsere Website verwendet Cookies von Drittanbietern, die nicht aus den Bereichen Analytik, soziale Medien oder Werbung stammen.